Schieder bestürzt über Tod von Luc Bondy

Größtes Theatertalent mit Haltung ist gegangen

Wien (OTS/SK) - Tief bestürzt zeigt sich SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder über den Tod von Luc Bondy. „Luc Bondy hat mehr als ein Jahrzehnt die Wiener Theaterlandschaft geprägt, Impulse gesetzt, Haltung gezeigt und begeistert. Er war einer der größten Theatertalente seiner Generation und Weltregisseur“, so Schieder in einer ersten Reaktion am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Bondy, der feinsinnige, frankophile Schweizer wurde 1996 von der ehemaligen Wiener Kulturstadträtin Ursula Pasterk nach Wien geholt. Mit internationalen Stars und fremdsprachigen Produktionen prägte er wie kein anderer die Wiener Festwochen. „Luc Bondy war aber auch einer, der immer Haltung gezeigt hat“, so Schieder. Er sorgte u.a. mit Christoph Schlingensiefs Container–Aktion „Bitte liebt Österreich - erste europäische Koalitionswoche“ für einen der größten Festwochen-Aufreger überhaupt. „Luc Bondy, der große politische Theatermensch hinterlässt eine große Lücke“, so Schieder. Unvergesslich bleiben seine feinsinnigen Mozart-, Schnitzler und Handke-Inszenierungen. Im Namen des SPÖ-Parlamentsklubs sprach Schieder der Familie seine Anteilnahme aus. (Schluss) up/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002