Brunner zu Lopatka: Vereinbarungen beim Frauenpensionsalter werden eingehalten

Eine frühzeitige Anhebung ist in der derzeit angespannten Arbeitsmarktsituation nicht vertretbar

Wien (OTS/SK) - „Ich frage mich, wie oft wir es noch wiederholen müssen: Es wird keine frühzeitige Anhebung des Frauenpensionsalters geben“, betont SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner heute, Donnerstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst in Reaktion auf Aussagen von ÖVP-Klubobmann Lopatka. „Eine frühzeitige Anhebung ist in der derzeit angespannten Arbeitsmarktsituation nicht vertretbar. Gerade ältere ArbeitnehmerInnen haben es besonders schwer, wieder einen Job zu finden, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren“, so Brunner. ****

„Die Frauen können sich auf uns verlassen, dass die getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden“, bekräftigt Brunner. „Ich fordere die ÖVP ein weiteres Mal dezidiert dazu auf, mit dieser Verunsicherung der Frauen endlich aufzuhören“, so Brunner abschließend. (Schluss) ve/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001