GLOBAL 2000 begrüßt Beihilfeprüfverfahren wegen AKW PAKS II

EU-Kommission beschließt Beihilfeprüfverfahren gegen Ausbau des ungarischen Atomkraftwerks PAKS II

Wien (OTS) - Wien, am 23. November 2015 - „Atomkraft ist eine veraltete und nicht förderungswürdige Technologie. Wir begrüßen, dass die EU-Kommission nun ein EU-Beihilfeprüfverfahren gegen Ungarn wegen des Ausbaus des Atomkraftwerks PAKS II einleitet.“ kommentiert Dr. Reinhard Uhrig, Atom-Sprecher von GLOBAL 2000 die neue Situation.

GLOBAL 2000 fordert die EU-Kommission auf, diesmal nicht - wie bei der Prüfung des Ausbaus des britischen AKW Hinkley Point - politisch, sondern nach dem Wettbewerbsrecht zu entscheiden und den Ausbau von PAKS 2 eindeutig als nicht vereinbar mit dem Gemeinschaftsrecht der europäischen Union einzustufen.

Bereits letzte Woche hatte die Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren wegen des Finanz-Deals zu PAKS II eingeleitet.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Reinhard Uhrig, Atom-Sprecher GLOBAL 2000, 0699 14 2000 18,
reinhard.uhrig@global2000.at

Michael Lachsteiner, Pressesprecher GLOBAL 2000, 01 8125730 68
michael.lachsteiner@global2000.at

presse@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0003