BMG – Beschluss des Obersten Sanitätsrats: Immunstatus von Gesundheitspersonal ist einzufordern

Aufgabe der Träger, Immunstatus von Menschen, die in Gesundheitseinrichtungen arbeiten, zu erheben, evident zu halten und Konsequenzen daraus zu ziehen

Wien (OTS) - Nach dem „Nicht-Schaden-Prinzip“ muss von Menschen, die in Gesundheitseinrichtungen arbeiten, ein Immunstatus gemäß den Impfempfehlungen des Gesundheitsministeriums unabdingbar eingefordert werden. Diese Forderung der Bioethikkommission vom 1. Juni 2015 unterstrich und beschloss der Oberste Sanitätsrat (OSR) in seiner Sitzung am 21. November 2015. In dem einstimmig angenommenen Beschluss des OSR wird festgehalten: „Die Aufgabe der Träger ist es, den Immunstatus der Menschen zu erheben, diesen evident zu halten und die jeweiligen Konsequenzen zu ziehen.“ ****

Bereits 2012 publizierte das BMG einen diesbezüglichen Fachstandard „Impfempfehlungen für das Gesundheitspersonal“, welcher auf der Website des Gesundheitsministeriums unter www.bmg.gv.at abrufbar ist. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Mag.a Raphaela Pammer
Pressesprecherin
+43/1/71100-4505
raphaela.pammer@bmg.gv.at
www.bmg.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMG auf Facebook www.fb.com/bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001