Das erste Smartphone fürs Kind - Tipps für Eltern und Großeltern vom SCHAU HIN!-Mediencoach

Hamburg (OTS) - Anmoderationsvorschlag: Gestrickte Socken unterm Weihnachtsbaum sind out. Ganz vorne auf der Wunschliste von Kindern und Jugendlichen stehen auch in diesem Jahr Smartphones. Und für alle, die ihrem Kind oder Enkel so eins tatsächlich schenken wollen, haben wir jetzt ein paar gute Tipps. Uwe Hohmeyer berichtet.

Sprecher: Auf der Straße sind die Menschen unterschiedlicher Meinung, ob und ab welchem Alter Kinder ein Smartphone haben sollten:

O-Ton 1 (Umfrage, 0:13 Min.): Frau: "Grundsätzlich sollen sie schon eines haben, weil das ist ja auch gut, dann kann ich sie immer erreichen!" Mann: "Ich würde versuchen, das so weit wie möglich raus zu zögern, dass die Kids halt erst so ab sieben, acht, neun die Dinger wirklich haben." Frau: "Also, ich würde meinen Kindern frühestens ein Smartphone geben, wenn sie auf die weiterführende Schule kommen."

Sprecher: Mediencoach Kristin Langer von der Initiative "SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht" von Bundesfamilienministerium, Vodafone, Das Erste, ZDF und TV SPIELFILM empfiehlt...

O-Ton 2 (Kristin Langer, 0:26 Min.): "...dass Kinder auf jeden Fall nicht zu früh digitale Medien nutzen sollten. In der Regel sind Heranwachsende mit etwa elf Jahren alt genug für ein eigenes Smartphone. Und bis dahin können Kinder ja das Fotografieren, Spielen, Surfen und Chatten auf den Geräten der Eltern auch ausprobieren und da sicher und fit werden. Mein Tipp: Ein einfaches Handy bringt auch Spaß und reicht als Notfallgerät in jedem Falle aus. Das kann man auch unter Umständen einem Sechsjährigen schon schenken."

Sprecher: Wichtig ist vor allen Dingen, dass das Gerät immer den Bedürfnissen des Kindes entspricht und leicht zu bedienen ist.

O-Ton 3 (Kristin Langer, 0:24 Min.): "Richten Sie auf jeden Fall das Gerät kindgerecht ein, indem Sie die Sicherheitseinstellungen aktivieren und auch eine Jugendschutz-App installieren. Und dann gehen Sie mit Ihrem Kind die Funktionen des Gerätes durch. Dabei können Sie gleich besprechen, wie wichtig ist es eigentlich, private Daten zu schützen und auch nicht zu viele von sich preiszugeben. Tipps dazu finden Sie auch auf unserer Homepage unter www.schau-hin.info."

Sprecher: Vereinbaren Sie außerdem gemeinsam mit Ihrem Kind, wann und wie oft es das neue Smartphone nutzen darf. Und kontrollieren Sie bitte niemals still und heimlich hinter seinem Rücken, was es damit so alles treibt.

O-Ton 4 (Kristin Langer, 0:20 Min.): "Denn damit ist das Vertrauen zwischen Eltern und Kindern zerstört. Auch von Monitoring-Apps, die die Handynutzung meines Kindes überwachen, rate ich eigentlich ab. Besser ist es, ich frage direkt nach, was interessiert dich grad so, mit wem bist du im Kontakt? Denn wenn ich verstehe, was mein Kind macht, dann muss ich auch nichts verbieten. Verstehen ist besser als Verbieten."

Abmoderationsvorschlag:

Wenn Sie mehr dazu wissen möchten: Einen Wunschzettelcheck, Anleitungen, wie Sie das Handy Ihres Kindes sicher einstellen, eine kostenlose App, ein Medienfitnessprogramm und (ab 01.12.) auch einen digitalen Adventskalender mit der Chance, ein Tablet zu gewinnen, finden Sie auf www.schau-hin.info.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Beck
WE DO communication GmbH GWA
Chausseestraße 13
10115 Berlin-Mitte
fon: +49 30 52 68 52 -259
beck@we-do.com
www.schau-hin.info/presse/pressekontakt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001