TIROLER TAGESZEITUNG, Leitartikel: "Eine Mörderbande, kein Staat", von Michael Sprenger

Ausgabe vom 23. November 2015

Innsbruck (OTS) - Der so genannte „Islamische Staat“ ist eine wild mordende Terroristenbande. Der IS sieht sich als wahrer Vertreter des Islam – und nennt sich Staat. Beides ist er nicht. Deshalb sollte man diese Mörderbande auch nicht so nennen.

Die barbarische Terroristenbande, die vor laufender Kamera Menschen hinrichtet, die wahllose Anschläge und Attentate zu verantworten hat, nennt sich großmäulig „Islamischer Staat“. Aber diese Mörderbande, die die Welt in Gläubige und Ungläubige einteilt, ist kein Staat. Also sollten wir die Ambitionen dieser Mörderbande nicht auch noch befeuern, indem wir auf ihren propagandistischen Trick hereinfallen und sie auch noch so nennen, wie sie es gerne hätte.
Im Arabischen wird die Mörderbande oft „Daesh“ genannt. Allein aus der Überlegung heraus, dass diese Bezeichnung unter den Schergen des selbst ernannten Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi verboten ist, wäre diese Bezeichnung jedenfalls besser als IS. Daesh entspricht im Arabischen der Abkürzung für „Al-Dawla al-Islamija fil-Iraq wa al-Sham“. Das wiederum übersetzt heißt: „der Islamische Staat im Irak und der Levante“. Seit die Terroristen vor einem Jahr das Kalifat ausriefen, wollen sie nur noch Der Islamische Staat genannt werden, weil sie sich von ihrem Anspruch her nicht auf den Irak und die Levante begrenzen lassen wollen.
Und wir sollen den Terroristen dabei helfen? Sprache erzeugt Wirklichkeit. Auch wenn die Terrorbande wohl nicht Ludwig Wittgenstein gelesen hat, sie weiß, wie Sprache – und Bilder – wirken.
Von Daesh zu sprechen, hat aber einen Nachteil. Das arabische Akronym beinhaltet weiter den „Staat“. Was aber die Terroristen so erzürnt, und das spricht für Daesh, ist die Tatsache, dass das Wort eine phonetische Nähe zu Dais hat. Das Wort bezeichnet jemanden, der andere erdrückt oder zertritt, erläuterte Bente Scheller von der Heinrich-Böll-Stiftung. Vielleicht setzt sich Daesh durch. In Frankreich nennt man die Terroristen bereits so. Der Begriff „Islamischer Staat“ ist nicht nur wegen des „Staats“ abzulehnen. Mit dem Begriff wollen die Jihadisten auch vermitteln, den Islam zu repräsentieren. Das tun sie aber nicht. Sie interpretieren den Islam so, wie sie ihn haben wollen – und sichern so ihre Ideologie ab, die eine zutiefst menschenverachtende ist. Hier müssen die Muslime dagegenhalten. Nach den Anschlägen von Paris melden sich Muslime auf der ganzen Welt im Internet via Twitter-Hashtag #NotInMyName zu Wort. Sie bekunden ihre Trauer und wehren sich, mit den Barbaren in einen Topf geworfen zu werden. Wir sollten dies auch nicht tun. Auch deshalb sollten wir die Mörderbande als das bezeichnen, was sie ist:
eine Mörderbande.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
0512 5354 5101
chefredaktion@tt.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001