„Hohes Haus“ über die Bildungsreform und Tierversuche

Am 22. November um 12.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Patricia Pawlicki präsentiert das ORF-Parlamentsmagazin am Sonntag, dem 22. November 2015, um 12.00 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Weitere Maßnahmen zur Terror-Bekämpfung
Nach den Terroranschlägen von Paris drängt die ÖVP darauf, die Änderung des Staatschutzgesetzes durch das Parlament voranzutreiben. Die Regierung hatte bereits am 30. Juni eine Vorlage für das Gesetz beschlossen und ins Parlament geschickt. Im Innenausschuss des Nationalrats haben die Beratungen darüber aber noch immer nicht begonnen. Aus der Opposition kommt scharfe Kritik am geplanten Gesetz und auch in der SPÖ sieht man großen Nachbesserungsbedarf. Maximilian Biegler berichtet.

Weiter Kritik an der Bildungsreform
„Ein Wettbewerb der Ideen“ – so hatte Staatssekretär Harald Mahrer die zähen Verhandlungen zur Bildungsreform bezeichnet. Bis zuletzt wurde dann auch gerungen zwischen Rot und Schwarz um die selbst auferlegte Deadline der Bundesregierung, den 17. November, einzuhalten. Das präsentierte Reformpaket ist für so manche höchstens ein Reförmchen geworden und stößt auch bei den Oppositionsparteien auf breite Kritik. Bildungsexperten sehen vor allem in den Modellregionen für die Gesamtschule, die mit einem Anteil vom 15 Prozent pro Bundesland beschränkt wurden, keine tatsächliche Veränderung des österreichischen Schulsystems. Dagmar Wohlfahrt und Kathrin Pollak berichten.
Dazu Gast im Studio bei Patricia Pawlicki ist die Bildungsexpertin Christiane Spiel.

Weiter Versuche mit Tieren in Österreich
In Österreich werden jährlich fast 210.000 Tiere Opfer von Tierversuchen. Die Bandbreite reicht von Medikamentenforschung bis hin zur Erprobung von Pestiziden für die Landwirtschaft. Um die Zulassung solcher Tierversuche in Zukunft objektiv bewerten zu können, hat das Wissenschaftsministerium einen Kriterienkatalog verfasst, der Nutzen und Schaden der Tierversuche gegeneinander aufwiegen soll. Drei Jahre lang haben Wissenschafter an einem Vorschlag für diesen Katalog gearbeitet, was tatsächlich in den Entwurf eingeflossen ist, sorgt für Entsetzen bei Tierschützern und Oppositionsparteien. Kathrin Pollak berichtet.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011