NÖ Bauernbund: Klare Regeln bei Integration

Tanner: SPÖ und Grüne dürfen bei Sprach- und Wertekursen nicht Zügel schleifen lassen

St.Pölten (OTS) - „Sozialdemokraten wie Grüne sollten sich einmal genauer mit dem Wiener Sozialbericht beschäftigen. Wenn hier schon 28 Prozent der Anspruchsberechtigten auf die Mindestsicherung aus Drittstaaten kommen oder Asylberechtigte sind, dann ist eine Integration durch Leistung, wie sie Außenminister Sebastian Kurz einfordert, sehr wohl angebracht. Immerhin leben in Wien 50 Prozent aller Mindestsicherungsbezieher“, bezieht NÖ Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner Stellung in der aktuellen Diskussion um verpflichtende Sprach- und Wertekurse für eine gelungene Integration anerkannter Flüchtlinge und Schutzbedürftiger.

Wegen eigener Planlosigkeit und Überforderung einfach auf bereits bestehende Gesetze zur Kürzung der Mindestsicherung zu verweisen und die Zügel schleifen zu lassen, sei in Zeiten gravierender gesellschaftspolitischer Umbrüche einfach zu wenig, sagt die Direktorin in Richtung SPÖ-Sozialministerium. „Wir brauchen ein umfassendes Maßnahmenpaket und Regeln mit Sanktionen, um Konfliktpotential im Zusammenleben zu entschärfen und Parallelgesellschaften gar nicht erst entwickeln zu lassen“, so Tanner.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Kostiha
NÖ Bauernbund/Presse
Ferstlergasse 4
3100 St. Pölten
Tel. 02742/9020-233,
Mobil: 0664/230 318 3

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001