WIEN MUESUM NEU: Winkler + Ruck Architekten gewinnen Architekturwettbewerb

Mailath: "Überzeugende Verbindung von Alt und Neu mit einer klaren und urbanen Architektursprache"

Wien (OTS) - Der Gewinner des internationalen Architekturwettbewerbs zur Neugestaltung des Wien Museums am Karlsplatz steht fest. Aus 274 Einreichungen aus 26 Ländern hat die international besetzte Jury in der Sitzung am 19. 11. 2015 den Entwurf des österreichischen Architektenteams Winkler + Ruck (Klagenfurt) und Ferdinand Certov (Graz) zum Siegerprojekt gekürt. Im Zentrum des Entwurfs steht ein schwebender Baukörper, der den Haerdtlbau als Fundament für Entwicklung neu in Szene setzt und das Museum zum Karlsplatz hin öffnet. "Es ist ein ebenso naheliegender wie bestechender Gedanke:
Die Erweiterung für das Museum kommt aufs Dach", heißt es unter anderem in der Jurybegründung. Alle Einreichungen und Preisträger des Architekturwettbewerbs für das WIEN MUSEUM NEU werden ab 26. November 2015 in einer Ausstellung im Wien Museum Karlsplatz bei freiem Eintritt präsentiert.

Für Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, der die Gewinner gemeinsam mit dem Juryvorsitzenden Emanuel Christ und dem Direktor des Wien Museums Matti Bunzl heute, Freitag, präsentierte, ist das Siegerprojekt eine "überzeugende, architektonische Lösung für den sensiblen, von historischen Gebäuden geprägten Ort. Der Entwurf stellt eine beeindruckende Verbindung zwischen Alt und Neu her, indem er die denkmalgeschützte Substanz von Oswald Haerdtl respektiert und dabei gleichzeitig mit einer klaren, urbanen und selbstbewussten Architektursprache in die Zukunft weist."

„Das Siegerprojekt entspricht hervorragend den Ansprüchen des Wien Museums und ist eine sensible, aber deutliche Aufwertung des Karlsplatzes. Mutig ist dieses Projekt deswegen, weil es sich dem Funktionalismus der Aufmerksamkeit verweigllert, jedoch den Karlsplatz und das Wien Museum respektvoll weiterentwickelt“, so Christoph Chorherr, Planungssprecher der Grünen.

"Die Idee ist einfach und einprägsam. Und überzeugend gelöst“, betonte Emanuel Christ, Christ & Gantenbein Architects und Juryvorsitzender. In
Einer zeitlichen Stapelung wird der denkmalgeschützte Baukörper des Haerdtl-Gebäudes um eine 'lichte Stirn' ergänzt. Von dort aus, von der
Terrasse des Wien-Raums, die wie eine transparente Fuge zwischen Alt

und Neu inszeniert ist, hat man einen Panoramablick über den Karlsplatz und über weite Teile der Stadt. Als Besucher nimmt man unweigerlich eine Perspektive in der Schwebe ein und kann auf alles,

was man vom Wien Museum aus erblickt, zurückblicken. Das Wien Museum

tritt buchstäblich in einen offenen Dialog mit der Stadt. Eine so schöne, wie funktionell sinnvoll gestalterische Geste.“

Matti Bunzl, Direktor des Wien Museums erklärte zum Siegerentwurf:
„Ich bin überglücklich über diese Entscheidung. Das Projekt des Architektenteams Winkler, Ruck und Certov ergänzt das Museum auf wunderbare Weise und setzt den Haerdtlbau neu in Szene. Mit der neuen Eingangsfront und dem zum Platz öffnenden Café schafft es eine Architektur der Begegnung.“

Aus dem Statement der Jury

Der Entwurf von Winkler + Ruck mit Certov hat das große Potenzial, durch feinfühlige Detaillösungen eine insgesamt selbstbewusste Haltung für das Wien Museum am Karlsplatz zu schaffen. Ein klassisch moderner Pavillon mit geschlossener Fassade soll auf das Dach des in anderer Form klassisch modernen Haerdtl-Pavillons gesetzt werden. Die Idee ist einfach und einprägsam – und in diesem Fall überzeugend gelöst. Nach Einschätzung des Preisgerichts ist die Proportionierung gelungen gelöst und schafft ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Bestand und Neubau. Eine besondere Rolle spielt dabei der Raum zwischen dem Altbau und dem darüber liegenden Neubau. Dieser Zwischenraum soll als transparente Fuge inszeniert sein. Diese symbolische und gestalterische Geste ist die große kompositorische Qualität des Beitrags. Auf der Ebene der Fuge liegt u.a. der Wien-Raum, die öffentliche Terrasse zur Stadt.

Das Architektenteam Winkler + Ruck mit Certov

Mit der Wahl von Winkler + Ruck mit Certov Architekten zum Siegerprojekt der Jury fand der im März gestartete international ausgelobte Architekturwettbewerb für das WIEN MUSEUM NEU gestern seinen Abschluss.
Die Wettbewerbsgewinner dazu: "Wir sind überwältigt. An der Diskussion über ein Filetstück Wiener Architektur teilnehmen zu dürfen, fordert unseren größten Respekt und Einsatz heraus. Architektur als Kunst des Hintergrundes, als Qualität zu sehen, die vielleicht zurückhaltend, aber umso präziser und stringenter die Basis des Erlebens einer Stadt prägt, war vielleicht der Schlüssel für den Erfolg dieser äußerst sensiblen Aufgabe."

Das Projekt Wien Museum ist die erste Zusammenarbeit der beiden Architekturbüros. Beide eint eine ähnliche architektonische Grundhaltung. Charakteristisch für die Arbeiten von Roland Winkler und Klaudia Ruck sind kräftige und einfache, oft zeichenhafte Auseinandersetzungen mit Kontext, Tektonik, Materialität und Proportion. Unabhängig von der Bauaufgabe beweisen die Architekten große Eigenständigkeit, legen ihr Augenmerk auf hohe handwerkliche Qualität und schaffen ausgewogene, klare Architekturen, für die sie bereits mehrfach ausgezeichnet wurden.

Urban Renewal am Karlsplatz

Gesucht waren Entwürfe und Lösungen für die Errichtung eines zukunftsweisenden Neubaus unter Einbeziehung des historischen Haerdtl-Gebäudes, der unter dem Gesichtspunkt von „Urban Renewal“ die Möglichkeiten des Standorts optimal verwirklicht. Der Haerdtl-Bau am Standort Karlsplatz mit seiner derzeitigen Nettonutzfläche von circa 6.900 m² diente als Fundament für Entwicklung. Nach Fertigstellung des Neubauprojekts soll das Wien Museum am Karlsplatz über ca. 12.000 m² Nettonutzfläche verfügen, hierfür werden neben einem Aufbau zusätzlich unterhalb des Karlsplatzes Raumflächen geschaffen. Erstes und zweites Obergeschoss beherbergen die permanente Präsentation, das abgehobene Dachgeschoss die Sonderausstellung. Zwischen diesen entsteht ein Fugengeschoss, in dem der Wien-Raum entsprechenden Platz findet. Dieser ist über den Lift unabhängig vom Museum aus erschlossen und verfügt über eine Terrasse mit Panoramablick über den Karlsplatz auf Wien. Und alles, was man von hier erblickt, kann zurückblicken und erkennt nun einen neuen, selbstbewussten Teilnehmer am Leben des Karlsplatzes.

Die nächsten Schritte

Dem Architekturwettbewerb für das WIEN MUSEUM NEU folgt nun ein Verhandlungsverfahren mit den Gewinnern, mit dem Ziel, das Siegerprojekt umzusetzen. Anfang des Jahres 2016 startet die Zürich Versicherung einen geladenen Architekturwettbewerb für das benachbarte Winterthurgebäude. Die Ergebnisse beider Wettbewerbe bilden die Grundlage für das Flächenwidmungsverfahren. Nach dem geplantem Spatenstich im Jahr 2017 soll die Umbauphase für das WIEN MUSEUM NEU bis Ende 2019 andauern. Nach derzeitigem Planungsstand wird das Wien Museum voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2017 geschlossen, die Wiedereröffnung ist für 2020 vorgesehen.

Pressemappe und Fotomaterial: www.wienmuseumneu.at/presse/pressefotos

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerlinde Riedl
Mediensprecherin
Büro des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Friedrich Schmidt Platz 5
1010 Wien
Tel.: 4000/ 81854
Email: gerlinde.riedl@wien.gv.at

Mag. Peter Stuiber
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wien Museum Karlsplatz
1040 Wien
T: +43 1 505 87 47 84019
peter.stuiber@wienmuseum.at

Mario Scalet
Unternehmenskommunikation
WSE Wiener Standortentwicklung GmbH
Messeplatz 1
1021 Wien
T: +43 1 720 30 50 12
H: +43 676 317 94 51
mario.scalet@wse.at

Mag. Astrid Bader
Kommunikation Wien Museum Neu
B&T Bader und Team GmbH
Wichtelgasse 37/28
1160 Wien
T: +43 1 524 05 42-15
F: +43 1 524 05 42-30
bader@baderundteam.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010