VP-Korosec ad Primärversorgungszentren: Stadtregierung muss aktiv werden - wir brauchen dringend die Entlastung der Spitalsambulanzen!

Rahmenbedingungen offensichtlich nicht attraktiv genug für Ärzt/innen

Wien (OTS) - „Wiens Gesundheitsstadträtin darf keinesfalls länger tatenlos zusehen, wie bei der Ausschreibung der Primärversorgungszentren Monat um Monat verstreicht. Wir brauchen diese Entlastungsform der Spitalsambulanzen dringend und es existiert erst ein einziges Zentrum im 6. Bezirk – und selbst das nur, weil eine bestehende Gruppenpraxis umgewandelt wurde. Einen veritableren Bauchfleck hätte die Rot-Grüne Stadtregierung im Gesundheitsbereich gar nicht hinlegen können“, ärgert sich die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec.

Die VP-Mandatarin erinnert in diesem Zusammenhang erneut daran, dass es sich bei diesem Vorhaben um ein Herzstück der Gesundheitsreform handelt. Letztendlich haben sich Land und Sozialversicherung darauf geeinigt in insgesamt vier Bezirken (6., 15., 21., 22.) solche neuen Versorgungsformen zu testen.

„Wenn sich diese Ziele in der ursprünglich geplanten Form nicht umsetzen lassen, dann muss man dazu übergehen die Rahmenbedingungen zu überprüfen und gegebenenfalls zu adaptieren. Frau Stadträtin werden Sie hier schleunigst aktiv! Eine untätige Stadtregierung, die sich partout nicht darum kümmert den verfahrenen Karren rasch wieder flott zu bekommen, ist für die Wienerinnen und Wiener schlichtweg eine Katastrophe“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001