BELVEDERE/TBA21: OLAFUR ELIASSSON: BAROQUE BAROQUE

Mit Arbeiten der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (TBA21) und der Sammlung Juan & Patricia Vergez

Wien (OTS) - Die Ausstellung BAROQUE BAROQUE zeigt eine bedeutende Auswahl von Werken des dänisch-isländischen Künstlers Olafur Eliasson aus zwei privaten Sammlungen, der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (TBA21) und der Juan & Patricia Vergez Collection, und präsentiert diese vor der Kulisse der prunkvollen barocken Architektur des Winterpalais. Die ehemalige Stadtresidenz des Prinzen Eugen von Savoyen (1663-1736) war im barocken Wien ein Ort der Förderung der Künste und Wissenschaften. BAROQUE BAROQUE ist das Aufeinandertreffen von Kunstwerken, ästhetischen Sensibilitäten und Weltanschauungen aus zwei zutiefst unterschiedlichen Epochen. Diese Begegnung fordert die Wahrnehmungsgewohnheiten der Besucher heraus und gibt Anstoß, die Wirklichkeit in ständiger Wandlung zu verstehen, als Prozess kontinuierlicher Verhandlung. Überraschende Bezüge zwischen Eliassons Arbeiten und ihrem temporären Ausstellungsort werden dort deutlich, wo Gegenüberstellungen die Beziehungen zwischen Objekt und Betrachter, zwischen Repräsentation und Erfahrung oder zwischen dem Tatsächlichen und dem Virtuellen erkunden. So entsteht der Begriff des doppelten Barock - BAROQUE BAROQUE -, der das Historische mit dessen Konstruktion überlagert.

Während Eliassons Werke die Art und Weise hervorheben, wie Räume durch Geschichte und Tradition gebildet werden, fordern sie zugleich die körperliche Erfahrung des Betrachters ein. Projektionen, Schatten und Reflexionen verstärken die Beziehung zwischen Körper, Wahrnehmung und Abbild und verankern die Handlungsmacht des Betrachters in seinem in Bewegung befindlichen Körper und Denken. Zu einer aktiven Teilnahme eingeladen, erfährt der Besucher mittels Spiegelungen, Fragmentierungen und Umkehrungen seine eigene Positionierung im Raum.

„Für mich ist inspirierend“, so Olafur Eliasson, „dass sich das Barock durch eine so große Offenheit auszeichnet – für fließende Übergänge zwischen Realitätsmodellen und der Realität an sich. Die Präsentation meiner Arbeiten im Winterpalais entstand aus der Überzeugung heraus, dass es möglich ist, Realität zu konstruieren; gestaltet nach unseren Träumen und Visionen und getragen von der Vorstellung, dass Konstrukte und Modelle genauso real sind wie alles andere.“

„Die Installationen von Olafur Eliasson bilden eine nahezu perfekte Symbiose mit der barocken Opulenz des Winterpalais. Eliassons Faszination für die Phänomene der Natur steht in enger Verbindung zum Prinzen Eugen, der als Bauherr dieses einzigartigen architektonischen Juwels eine große Begeisterung für Neues, die Wissenschaften und den technischen Fortschritt hegte. Dieser Geist wird in der Ausstellung spürbar, sogar erlebbar gemacht und verändert unsere Wahrnehmung für die Atmosphäre des Ortes – ganz im Sinne des Barock“, so Agnes Husslein-Arco, Direktorin des Belvedere und des 21er Haus.

TBA21-Gründerin Francesca von Habsburg: „Diese Ausstellung vereint einige Elemente, welche nicht nur die Vision der Sammler und deren Verantwortung zum Ausdruck bringen, sondern auch deren Fähigkeit, Kunstprojekte jenseits traditioneller Kategorien zu kreieren. Patricia und Juan Vergez sammeln und fördern so wie ich das Werk von Olafur Eliasson mit großem Enthusiasmus seit vielen Jahren. Olafur ist in der Tat ein Mann der Renaissance mit vielen Talenten! In dieser Ausstellung wollten wir eine Parallele aufzeigen, die Olafur selbst in den Ausstellungsräumen gespiegelt hat, die das wertvolle barocke kulturelle Erbe Wiens der Arbeit eines Künstlers, dem ich mich sehr nahe fühle, gegenüberstellt.“

„Als Francesca mit diesem großartigen Projekt für das Winterpalais an uns herantrat, waren wir sofort begeistert, es war wie ein lang ersehnter Traum, der endlich in Erfüllung ging. Wir erhoffen uns von der Ausstellung, dass der Besucher lernt, loszulassen, indem er seine Sicht auf die Wirklichkeit verändert und dadurch neue Gefühls- und Erfahrungswelten eröffnet“, meint Patricia Vergez. „Außerdem ist unsere Hoffnung, dass die Besucher in der Ausstellung Freude empfinden, wenn sie die Grenzen ihrer Vorstellungskraft austesten, genauso wie Francesca und wir dies tun seit dem Moment, als wir Olafurs Werk zum ersten Mal begegnet sind.“

Im Eingangsvestibül flutet die Lichtinstallation Die organische und kristalline Beschreibung (1996) Wände, Boden und Decke mit anschwellenden Wellen blauen und gelben Lichts und schafft so einen Ozean aus Farbe, der das Raumempfinden des Besuchers destabilisiert. In Yellow corridor (1997) wird Monofrequenzlicht eingesetzt, um unsere prekäre Beziehung zum sichtbaren Raum zu verstärken. Eliassons optische Maschinen und Installationen wie etwa Kaleidoscope (2001), New Berlin Sphere (2009), Your welcome reflected (2003) und Seu planeta compartilhado (Your shared planet), (2011) reflektieren seine fortwährende Erforschung von Licht, Wahrnehmung, Transformation und Dekonstruktion – eine Untersuchung, die sich besonders im barocken Kontext als überaus produktiv herausstellt. Ein durchgängiger Spiegel, der die Enfilade der Prunkräume durchzieht, ist eine ortsspezifische Installation, die den Besucher durch das stete Überlappen und Falten der gespiegelten und realen Räume zusätzlich desorientiert. Im Schlachtenbildersaal inszeniert Wishes versus wonders (2015), ein an die Spiegelwand montierter Halbring aus Edelstahl, Begegnungsfelder zwischen Realität, Illusion und der aufwendigen Künstlichkeit der Umgebung, die zugleich Multiplikatoren von Möglichkeiten darstellen.

Innerhalb dieses Terrains der Verdopplungen und Paradoxe fordert Eliasson unsere angeeigneten Gewohnheiten der räumlichen Wahrnehmungen grundlegend heraus. Seine Werke lassen uns staunen und scheinbar Gegebenes überdenken und verleihen der rätselhaften Verdoppelung, die BAROQUE BAROQUE eigen ist, anschauliche Bedeutung.

Der Katalog zur Ausstellung wird von Belvedere und TBA21 in Zusammenarbeit mit der Juan & Patricia Vergez Sammlung herausgegeben und erscheint bei Sternberg Press. Mit Beiträgen von Mario Codognato, Irmgard Emmelhainz, Paul Feigelfeld, Georg Lechner, Sandra Noeth, Mirjam Schaub und Daniela Zyman.

#OlafurBaroque
Folgt uns auf Twitter (@olafureliasson, @belvederewien, @tba21), Facebook und Instagram (@studioolafureliasson, @belvederemuseum, @tba_21). Teilt eure Eindrücke und Fotos von der Ausstellung unter dem Hashtag #OlafurBaroque.

Weitere Informationen und Bildmaterial:
www.olafurbaroque.at
www.belvedere.at/de/presse (login: pr2015)
www.tba21.org/press
www.olafureliasson.net

Die Ausstellung ist vom 21. November 2015 bis zum 6. März 2016 im Winterplalais des Prinzen Eugen (Himmelpfortgasse 8, 1010 Wien)zu sehen.

ROUNDTABLE CREATING WORLDS

Mit Olafur Eliasson, Aurélien Barrau, Mirjam Schaub und Daniela
Zyman

Freitag, 20. November 2015 | 17 Uhr | Marmorsaal, Oberes Belvedere
Eintritt: € 10,– / reduziert € 8,–

In englischer Sprache

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung OLAFUR ELIASSON: BAROQUE
BAROQUE laden Belvedere und Thyssen-Bornemisza Art Contemporary zu
einer Diskussionsrunde im prunkvollen Marmorsaal des Prinzen Eugen
im Oberen Belvedere ein. Creating Worlds erkundet unterschiedliche
Vorstellungen von Weltenerschaffung, der Neuschöpfung von Universen
und Weltordnungen. Olafur Eliasson, der Physiker Aurélien Barrau,
die Philosophin Mirjam Schaub und die TBA21-Kuratorin Daniela Zyman
diskutieren Fragen der Kreativität und der Wissensproduktion sowie
die expressiven Überschreitungen von Realität und Illusion, die
sowohl im Barock als auch in Eliassons Werken auftreten.

Datum: 20.11.2015, 17:00 - 18:00 Uhr

Ort:
Oberes Belvedere
Prinz-Eugen-Straße 27, 1030 Wien

Url: http://www.belvedere.at/de/events/detail/olafur-eliasson---baroque-baroque_ed_ET000072005?date=20.11.2015&duration=30

Rückfragen & Kontakt:

Belvedere
Iris Mickein

Leitung Kommunikation & New Media 21er Haus

T +43 (01) 795 57-185
i.mickein@belvedere.at

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Ema Kaiser-Brandstätter

Leitung Kommunikation TBA21
T +43 (01) 513 98 56 55
ema.kaiser@tba21.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BEL0001