FPÖ-Deimek zu Lobau-Tunnel: Grüne Betonpolitik auf dem Rücken der Menschen

Konstruktive Verkehrspolitik statt grüner Schikane

Wien (OTS) - "Der Lobau-Tunnel wurde von Bürgermeister Michael Häupl auf dem Altar der Verliererkoalition geopfert. Das ist grüne Betonpolitik auf den Rücken der Menschen. Wien stehen wohl weitere fünf Jahre der Schikane und Schröpf-Politik bevor“, kritisiert FPÖ-Verkehrssprecher NAbg. DI Gerhard Deimek.

Die Neuauflage der rot-grünen Koalition im Wiener Rathaus bedeute das Ende für den dringend notwendigen Lobau-Tunnel. „Diese schikanöse Politik ist ein Skandal. Maria Vassilakou und ihre Truppe agieren wie verkehrspolitische Geisterfahrer. Michael Häupl hat sich zum 'billigen Jakob' der Grünen degradiert“, attestiert Deimek. „Diese Politik ist es, warum Rudi Anschober in Oberösterreich abgewählt wurde und Maria Vassilakou eine Wahlniederlage einstecken musste“, verweist Deimek auf die schwachen Wahlergebnisse der Partei. „Die Verliererkoalition scheint sich in blinder Wut am Wähler rächen zu wollen. Anders kann ich mir diese Politik nicht erklären – wenn ich völlige Unkenntnis der Sachlage und Inkompetenz ausschließe“, kritisiert Deimek.

„Wir Freiheitliche haben in der Steiermark gezeigt, dass Ökologie und Mobilität miteinander vereinbar sind“, verweist Deimek auf die Erfolge von Gerhard Kurzmann. „Die grüne Verbotspartei scheint ihrem Hass auf Autofahrer und persönliche Freiheit jede Notwendigkeit unterzuordnen“, so Deimek.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001