Integrationsministerium, ÖFB, Bundesliga und ZUSAMMEN:ÖSTERREICH starten Aktion "Teamplay ohne Abseits"

Integrations-Workshops für Fußballvereine und 50 neue ZUSAMMEN:ÖSTERREICH-Integrationsbotschafter aus dem Profifußball fördern Zusammenleben im Sport

Wien (OTS) - Am 18. November 2015 präsentierten Integrationsminister Sebastian Kurz, ÖFB-Präsident Leo Windtner, Bundesliga-Präsident Hans Rinner, ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner und ÖIF-Geschäftsführer Franz Wolf im Wiener Ernst-Happel-Stadion die neue Aktion „Teamplay ohne Abseits“, die besseres Zusammenleben durch Sport fördert. 50 Fußballprofis mit Migrationshintergrund aus Regional-, Landes und Bundesverbänden – u.a. Alex Gorgon (FK Austria Wien), Valentino Lazaro (Red Bull Salzburg) oder Mario Pavelić (SK Rapid Wien) – werden dabei als neue ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Integrationsbotschafter Schulen und Fußballvereine österreichweit besuchen und erzählen, wie sie ihren Integrationsweg in Österreich erfolgreich gemeistert haben. Die Kooperation entstand auf Initiative des ÖFB in Zusammenarbeit mit ZUSAMMEN:ÖSTERREICH und der Bundesliga. Gemeinsam wurden auch Workshops und Informationsmaterialien für Fußballvereine zum Thema Integration entwickelt.

Integrationsminister Sebastian Kurz: „Gerade vor dem Hintergrund der derzeitigen Herausforderungen im Bereich der Integration kann Sport wesentliche Impulse setzen, um das erfolgreiche Zusammenleben zu fördern. Denn im Sport spielen Hautfarbe, Herkunft oder Religion keine Rolle, was zählt, ist das gemeinsame Engagement. Diesen Teamgeist sehen wir bei unserer Nationalmannschaft und den Bundesliga-Klubs genauso wie bei engagierten Nachwuchsspielern. Ich freue mich sehr, dass uns der Österreichische Fußballverband und die Bundesliga mit ihren Fußballprofis künftig dabei unterstützen, gelebte Integration in Schulen und Fußballvereinen greifbar zu machen.“

ÖFB-Präsident Leo Windtner: „Wie gut Integration gerade im Fußball funktionieren kann, zeigt nicht zuletzt der großartige Erfolg des österreichischen Nationalteams, zu dem zahlreiche Spieler mit Migrationshintergrund wie Torschütze David Alaba, Marko Arnautović oder Zlatko Junuzović beigetragen haben. Es war dem ÖFB deshalb ein besonderes Anliegen, das Projekt „Teamplay ohne Abseits“ zu starten, um Integration noch stärker im Alltag der Spieler, Trainer/innen und Funktionär/innen zum Thema zu machen.“

 Neue Workshops und Infobroschüre für Fußballvereine

Mit eigens entwickelten Workshops wird ZUSAMMEN:ÖSTERREICH das Thema Integration in Fußballvereinen und Einrichtungen für Nachwuchsförderung in ganz Österreich erlebbar machen –  spannende Integrationsgeschichten, praxisnahe Teamspiele und offene Diskussionen inklusive. Trainer/innen haben damit die Möglichkeit, ihren Teams interessante Vorbilder aus Sport und Integration vorzustellen und zusammen mit diesen Integrationsbotschafter/innen den Zusammenhalt in ihren Mannschaften zu stärken. „Diese Aktion ist einmalig in Österreich und beispielgebend im Fußballsport, der für alle offen steht. Die Workshops werden zu einer weiteren Sensibilisierung in den Vereinen beitragen“, ist ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner überzeugt.

Begleitet wird die Aktion von der gleichnamigen Broschüre „Teamplay ohne Abseits“, die Zahlen und Fakten zu Integration im Fußball liefert, zentrale Begriffe wie Vorurteil, Migrant oder Asylwerber erklärt und aufzeigt, wie Fußballvereine von den kostenlos angebotenen ZUSAMMEN:ÖSTERREICH-Workshops profitieren können. „Angesichts der steigenden Zahl an Menschen, die in Österreich eine neue Heimat finden, sind wir mehr denn je aufgerufen, ein vorurteilsfreies Zusammenleben zu fördern“, so Bundesliga-Präsident Hans Rinner.

 Über ZUSAMMEN:ÖSTERREICH

2011 initiierte Sebastian Kurz die Aktion ZUSAMMEN:ÖSTERREICH, um mit erfolgreichen Integrationsbotschafter/innen positive Beispiele für gelungene Integration vor den Vorhang zu bitten. Organisiert werden die ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Schulbesuche vom Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), dessen Geschäftsführer Franz Wolf betont: „Bei unseren Besuchen in Schulen und Vereinen soll ohne Vorbehalte über Zuwanderung, Asyl und Integration diskutiert werden. Besonders jetzt ist es wichtig, mit jungen Menschen offen über unser Zusammenleben und die Integration von Flüchtlingen und Zuwander/innen zu sprechen. Nur so können wir Vorurteile abbauen und am gegenseitigen Verständnis arbeiten.“ Heute unterstützen mehr als 350 Integrationsbotschafter/innen ehrenamtlich die Initiative, zu ihnen kommen nun 50 weitere aus der Welt des Fußballs. ZUSAMMEN:ÖSTERREICH erreichte bisher mehr als 45.000 Schülerinnen und Schüler. Weitere Infos unter www.zusammen-oesterreich.at oder auf www.facebook.com/zusammenoesterreich.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
MMag. Franziska Troger
+43 1 7101203 133
Franziska.troger@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001