Pressekonferenz: Was sagt die Wissenschaft zum Mountainbiken im Wald?

Experten präsentieren Lösungen, die allen Seiten gerecht werden

Wien (OTS) - Mehr als 70.000 Österreicherinnen und Österreicher haben bis jetzt unterschrieben: Sie suchen Ruhe und Erholung im Wald, sie wollen auch, dass auf die Wildtiere Rücksicht genommen wird. Daher sind sie gegen eine generelle Öffnung aller Forststraßen für das Mountainbiken. Nun sprechen sich auch Wissenschaft und Tourismus für Lösungen aus, die allen Seiten gerecht werden. Ihre Argumente präsentieren sie am Freitag, 27. November 2015 um 09.30 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz. Sie findet im Cafe-Restaurant Griensteidl, (Karl-Kraus-Saal), 1010 Wien, Michaelerplatz 2, statt. Als Gesprächspartner fungieren: Univ.-Prof. Ulrike Pröbstl-Haider, Landschaftsentwicklung, Erholung und Tourismus, Universität für Bodenkultur, Univ.-Prof. Dagmar Lund-Durlacher, MODUL University Vienna, Leiterin Department of Tourism and Service Management, sowie Präsident Franz Titschenbacher, Vorsitzender Forstausschuss LK Österreich.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Josef Siffert, Tel.-Nr. 01/53441-8521,
E-Mail j.siffert@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002