Der Österreichische Journalistenpreis für Kinderrechte wird am 18. November in Krems verliehen

Gewinnerin Veronika Dolna überzeugt mit ihrem Furche-Artikel „Zwei-Klassen-Recht beim Kinderschutz“. Weitere Auszeichnungen für Presse und Standard Artikel.

Wien (OTS) - Die Journalistin Mag.a Veronika Dolna gewinnt mit ihrem Artikel „Zwei-Klassen-Recht beim Kinderschutz“ den Österreichischen Journalistenpreis Kinderrechte - Wunsch und Wirklichkeit. Mit ausgezeichnet werden auch die Beiträge von Felix Lill „Der Nachwuchs im Klassenkampf“ erschienen in der Presse und Bianca Blei „“Glückliche Bräute“: Gefangene hinter indischen Fabrikmauern“ erschienen im Standard. Die Auszeichnungen werden für Medienbeiträge, die beispielhaft auf die Rechte von Mädchen und Buben aufmerksam machen, von der gemeinnützigen Privatstiftung Hilfe mit Plan Österreich gemeinsam mit der NÖ Kinder & Jugend Anwaltschaft und der Donau-Universität Krems im Rahmen eines Symposiums am 18. November verliehen. Der mit 3000 Euro dotierte Hauptpreis wurde dieses Jahr vom namhaften niederösterreichischen Unternehmen Kastner Gruppe gestiftet.

Die Jury, bestehend aus Mag. Tarek Leitner (ORF), Mag.a Patricia Pawlicki (ORF), Dr. Ewald Filler (BMFJ), Michael Lang (APA), Prof. Johannes Kerschbaumer (Donau-Universität Krems) und Rudi Klausnitzer (Vorstandsmitglied der gemeinnützigen Privatstiftung Hilfe mit Plan Österreich): „Wir befinden den Artikel von Veronika Dolna in der Furche für ein vorbildliches Beispiel engagierten Journalismus. Die Redakteurin blickt auf einen scheinbar unbedeutenden Passus eines Landesgesetzes. Es ist nicht die für jedermann offensichtliche Ungerechtigkeit, die Kindern in anderen Weltenteilen widerfährt, sondern Ausfluss unseres Föderalismus, der in diesem Fall aber nicht nur zu zweifelhafter Bürokratie führt, sondern explizit Flüchtlingskinder in ihren Rechten beschneidet. Ein solcher Blick auf die Dinge mahnt bei den Verantwortlichen Achtsamkeit ein. In diesem Fall hatte das Aufzeigen der unterschiedlichen Behandlungen von Kindern Wirkung. Der strittige Paragraph wurde am Ende gestrichen.“

Rudi Klausnitzer, Juryvorsitzender und Vorstandsmitglied der gemeinnützigen Privatstiftung Hilfe mit Plan Österreich: „Ich freue mich, dass es im zweiten Jahr unseres Journalistenpreises Einreichungen von vielen bedeutenden Medien in Österreich gegeben hat. Wenn wir nun 3 Beiträge besonders hervorheben, so möchte ich auch all den anderen Journalistinnen, Journalisten und Medien danken, die mit ihren Beiträgen, die eingereicht wurden, ebenfalls dazu beigetragen haben, dass das Augenmerk auf dieses wichtige Thema gelenkt wurde. Mein Dank gilt auch besonders der Kastner Gruppe, die den Hauptpreis gestiftet hat und der HYPO NOE Gruppe Bank AG.“

Die gemeinnützige Privatstiftung Hilfe mit Plan Österreich ist seit 2014 Partner des schon seit mehreren Jahren stattfindenden Symposiums der NÖ Kinder & Jugend Anwaltschaft und der Donau-Universität Krems. Jedes Jahr widmet sich die Veranstaltungsreihe einem speziellen Thema – dieses Jahr: „Kinder haben Rechte – oder...“.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Symposiums am 18. November 2015 von 09.00 bis 12.30 Uhr im Audimax der Donau-Universität Krems statt.

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt für weitere Informationen und Interviewanfragen:
Mag.a Isabella Röhrich, Tel. +43 664 6147408,
E-Mail: stiftung@plan-international.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PLI0001