Vilimsky: Schwerpunkt-Razzien, Grenzkontrollen und Stopp der Masseneinwanderung

Sofortmaßnahmen gegen Personen mit islamistischem Hintergrund und für Österreichs Sicherheit

Wien (OTS) - Angesichts der Terrorwarnungen und Attentate in ganz Europa fordert heute FPÖ-Generalsekretär und FPÖ-Delegationsleiter im Europaparlament Harald Vilimsky sofortige Grenzkontrollen in Österreich, Schwerpunkt-Razzien bei in Österreich befindlichen Rückkehrern aus Syrien und Personen mit islamistischem Hintergrund sowie den sofortigen Stopp der Masseneinwanderung. "Schluss mit den zögerlichen Aktionen, Schluss mit falschem Verständnis. Sofortmaßnahmen gegen Personen mit islamistischem Hintergrund und zum Schutz der Bevölkerung in Österreich sind unmittelbar umzusetzen", so Vilimsky. "Allein die Tatsache, dass der flüchtige Attentäter von Paris heuer in Österreich unbemerkt ‚Urlaub bei Freunden‘ machen konnte und sich momentan im Land aufhalten könnte, erfordert ein sofortiges, kompromissloses Tätigwerden", so Vilimsky.

"All jene, die uns einreden wollten, mangelndes Verständnis und fehlende Willkommenskultur seien schuld am Terror in Europa, müssen einsehen, dass die Schuld bei der völlig verfehlten Einwanderungspolitik der letzten Jahrzehnte, der Politik der offenen Grenzen und dem Islam zu suchen ist", kritisiert Vilimsky. Die stetigen Beteuerungen, der Terror in Europa habe überhaupt nichts mit dem Islam und seiner radikalen Auslegung zu tun, seien von der tragischen Realität längst abgelöst worden. Vilimsky weiter: "Die österreichische Bundesregierung schaut zu und dreht Däumchen, während Österreich und ganz Europa im Terror versinken. Europa steht vor den Trümmern seiner Einwanderungspolitik, seiner Ignoranz und seiner offenen Grenzen.“

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002