ASFINAG: Gestrige Sperre Kaisermühlentunnel – Verkehrssicherheit geht IMMER vor!

Wien (OTS) - Die ASFINAG hält noch einmal ausdrücklich fest, dass der Kaisermühlentunnel statisch absolut einwandfrei ist und es auch keinerlei Schäden im Innenraum des Tunnels gibt, die Auswirkungen auf den Verkehr haben können. Fest steht vielmehr, dass es keinen Zusammenhang mit den derzeit laufenden Sanierungen durch die ASFINAG gibt. Vielmehr wurden oberhalb des Tunnels durch die Stadt Wien kleinere Sanierungsarbeiten vorgenommen - dieser Teil des Tunnels liegt auch in der Verwaltung der Stadt Wien.

Nach derzeitigem Wissenstand, dürfte es beim Reinigen dieser Baustelle zu Staubentwicklung gekommen sein. Beim Öffnen einer Verbindungstüre wurde offensichtlich ein Staubschwall von der hochempfindlichen Tunnel-Sensorik erfasst, als Rauch erkannt und damit das Sicherheitsprozedere, dass es im Falle eines Tunnelbrandes gibt, ausgelöst. Damit verbunden wurden auch automatisch beide Tunnelröhren für den Verkehr gesperrt. Nachdem die Verkehrssicherheit in jedem Fall immer vorgeht, hat die ASFINAG den Kaisermühlentunnel erst wieder für den Verkehr frei gegeben, nachdem zu hundert Prozent auszuschließen war, dass eine Gefährdung für den Verkehr besteht.

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001