Studie: Positives Europa-Bild der Österreicher bleibt stabil

Veränderungen in Kultur und Wirtschaft werden negativ gesehen

Wien/Innsbruck (OTS) - Die Werte Europas stehen nicht zuletzt durch die dramatischen Ereignisse der letzten Tage unter Druck. Bei der Tagung "Das Potenzial Europas" begeben sich ab heute rund 30 Expertinnen und Experten gemeinsam mit den TeilnehmerInnen auf die Spur der ideellen und ökonomischen Potenziale Europas.

Eine vom Europäischen Forum Alpbach bei GfK Austria in Auftrag gegebene Studie (n=2000) zeigt, dass die Österreicherinnen und Österreicher Europa insgesamt stabil positiv empfinden, Kultur und Wirtschaft jedoch zunehmend negativer wahrnehmen. Die EU-28 bleibt für die Bevölkerung das wichtigste territoriale Konstrukt für Europas Zukunft, dennoch häufen sich die Zweifel daran, dass die Mitgliedsstaaten künftig an einem gemeinsamen Strang ziehen werden.

Die gesamte Studie wird heute ab 17 Uhr bei der Tagung „Das Potenzial Europas“ präsentiert (Live-Stream unter www.alpbach.org) und ist für die redaktionelle Berichterstattung ab sofort beim Europäischen Forum Alpbach erhältlich.

Tagung: "Das Potenzial Europas. Kulturelle und wirtschaftliche Ressourcen"

Datum: 18. bis 20. November 2015

Ort: Kaiser-Leopold-Saal, Theologische Fakultät der Universität Innsbruck, Karl-Rahner-Platz 3, 6020 Innsbruck

Programm und Live-Stream: www.alpbach.org

Weitere Programmpunkte der Tagung:

• Die KorrespondentInnen Ernst Gelegs (ORF), Susanne Glass (ARD), und Carola Schneider (ORF) diskutieren mit Erhard Busek (IDM) die Frage "Europa heute - verstehen wir einander?"(19.11.2015, 9.30 Uhr)

• Die Kommunikationsberaterin Heidi Glück, der Sprachwissenschaftler Manfred Kienpointner (Universität Innsbruck) und der Nationalratsabgeordnete und ehem. Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle erörtern mit der Autorin Marianne Gruber die Kunst der Rede und des Zuhörens (19.11.2015, 11.20 Uhr)

• Der Werber Harry Bergmann (Demner & Merlicek), die Public-Affairs Spezialistin Karin Keglevich-Lauringer (Special Public Affairs) und der Start-up Insider Andreas Tschas (Pioneers Festival) setzen mit Moderatorin Bettina Gneisz-Al-Ani die typisch europäische Wirtschaftskultur in einen globalen Kontext (19.11.2015, 14.30 Uhr)

• Autorin Marianne Gronemeyer, Harald Katzmair (FAS.research)
und Spiel-Forscher Ernst Strouhal fragen nach Gegenerzählungen zum allgegenwärtigen Krisendiskurs (19.11.2015, 16.30 Uhr)

• Die Managerin Sabine Herlitschka (Infineon Technologies Austria AG), die Europaexpertin Verena Ringler (Stiftung Mercator), der ehem. EU-Abgeordnete Johannes Voggenhuber und der
Kulturwissenschaftler Manfred Wagner (Angewandte Wien) diskutieren die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ressourcen Europas (20.11.2015, 9.30 Uhr)

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Kultur und Wirtschaft" und findet in Kooperation mit der Gedächtnisstiftung Peter Kaiser (1793-1864) statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung jedoch erforderlich.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Kranewitter
Presse & Kommunikation | Europäisches Forum Alpbach
+43 (1) 718 17 11-25 | stefan.kranewitter@alpbach.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | efa0001