Stronach/Weigerstorfer: Österreichs Notarztsystem ist in Gefahr!

Wien (OTS) - „Die nicht zu Ende gedachte Lösung bei der Arbeitszeit von Spitalsärzten bringt unser bestens funktionierendes Notarztsystem in Gefahr“, warnt Team Stronach Gesundheitssprecherin Ulla Weigerstorfer. Denn während in Wien die Notärzte bei der Wiener Rettung fix angestellt sind, fahren im Rest Österreichs meist die Spitalsärzte aus, was die Gesamtarbeitszeit über die neue -schrittweise bis 2021 auf 48 Stunden pro Wochen sinkende -Stunden-Grenze ansteigen lässt. „Nun sollen angestellte Spitalsärzte als Selbstständige im Notarztdienst tätig sein – einen noch größeren Schildbürgerstreich gibt es nicht!“, kritisiert Weigerstorfer.

Das Hauptproblem liege in der veralteten Gesamtstruktur. Weigerstorfer: „Jahrelang hat man anstatt einer höheren Entlohnung Ärzten die Möglichkeit gegeben das Grundgehalt mit überlangen Diensten aufzubessern. Jetzt haben wir für die neuen Arbeitszeitregelungen nicht nur an der Zahl zu wenige, sondern auch nicht entsprechend entlohnte Mediziner!“ Die Team Stronach Gesundheitssprecherin appelliert an die Gesundheitsministerin „gemeinsam mit den Ärztevertretern eine sinnvolle Lösung zu erarbeiten, dass die ausgezeichnete notärztliche Versorgung im Land aufrecht bleibt!“ Gleichzeitig müssten aber auch Strukturreformen eingeleitet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001