Bundeskriminalamt warnt: Christkindlmärkte und Punschstände sind beliebtes Terrain für Taschendiebe

Vorsicht vor Taschendieben: Die Täter nutzen das Menschengedränge um Geldbörsen, Handys und andere Wertgegenstände zu stehlen.

Wien (OTS) - Alle Jahre wieder… in Kaufhäusern, Einkaufszentren, öffentlichen Plätzen und Verkehrsmitteln, oder auf Christkindlmärkten herrscht Hochbetrieb. Menschen eilen um Geschenke zu besorgen oder feiern gemütlich bei einem Punschstand. Doch auch Taschendiebe sind nun wieder verstärkt unterwegs und nutzen diese Zeit. Überall wo viele Menschen sind, muss man nun besonders vorsichtig sein.

Taschendiebe arbeiten meist in Teams und gehen arbeitsteilig vor. Die Opfer werden angerempelt oder anderes abgelenkt und bestohlen. Ein beliebter Trick ist das absichtliche Fallenlassen einer Geldbörse. Das Opfer hilft beim Aufsammeln der Münzen. Danach fehlt ihm die Handtasche oder die Geldbörse ist weg. Auch Fragen nach der Uhrzeit oder dem Weg sind beliebte Ablenkungsmanöver. Oft wird dabei auch eine Zeitung oder ein Stadtplan vor das Gesicht des Opfers gehalten, um so unbemerkt stehlen zu können. Taschendiebe konzentrieren sich voll auf ihr Opfer. Sie haben nur ein Ziel: die Tasche mit der Beute. Sie meiden den Augenkontakt, um später nicht wiedererkannt zu werden. Sie brechen ihr Vorhaben beim leisesten Verdacht auf Gefahr ab und suchen nach anderen Opfern. Aufmerksam durch die Straßen zu gehen kann helfen, denn Täter mögen es nicht, wenn man ihnen ins Gesicht sieht.

Die Polizei weiß um die verstärkten Aktivitäten der Täter und setzt gezielt zivile und uniformierte Streifen an den Hot Spots ein. Es können aber auch bereits einfache Maßnahmen Diebstähle zu erschweren und zu verhindern:

Tipps der Kriminalprävention

  • Tragen Sie Geld, Kreditkarten und Papiere in verschlossenen Innentaschen möglichst dicht am Körper.
  • Bewahren Sie den Code ihrer Kreditkarte nicht gemeinsam mit ihrer Karte auf.
  • Vermeiden Sie das Hantieren mit größeren Geldmengen.
  • Tragen Sie niemals viel Bargeld bei sich, beschränken Sie sich auf die Menge, die Sie an dem jeweiligen Tag unbedingt benötigen.
  • Verteilen Sie Wertsachen auf mehrere Taschen.
  • Gehen Sie dem Gedränge an belebten Orten – dem bevorzugten Terrain der Diebe – aus dem Weg.
  • Tragen Sie im Gedränge, vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln, Ihre Tasche oder Ihren Rucksack verschlossen und vor dem Körper oder fest unter dem Arm.
  • Vor allem für Männer gilt: Bewahren Sie Ihre Geldbörse immer in den vorderen Hosen- oder Innentaschen auf.
  • Vorsicht ist geboten, wenn sich jemand plötzlich dicht an Sie drängt.
  • Vorsicht ist bei Handtaschen mit Magnetverschlüssen geboten.
  • Hängen Sie ihre Tasche bei Lokalbesuchen nicht auf die Stuhllehne oder stellen Sie sie nicht unbeaufsichtigt ab.

Die Kriminalpolizeiliche Beratung ist kostenlos. Weitere Tipps und Hinweise, wie Sie Ihr Eigentum schützen können, erhalten Sie bei der Kriminalprävention des jeweiligen Landeskriminalamts oder auf jeder Polizeidienststelle.
Hotline: 059 133

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Mario Hejl, BSc MA
Pressesprecher
+43(0)1 24836-985146
mario.hejl@bmi.gv.at
www.bundeskriminalamt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUK0001