Neues Volksblatt: "Kein Zaudern mehr" von CR Christian HAUBNER

Ausgabe vom 16. November 2015

Linz (OTS) - Der islamistische Terror ist im Herzen Europas angekommen und lässt einem das Blut in den Adern gefrieren — nicht zum ersten Mal, wohlgemerkt. Vor dem Hintergrund der schrecklichen Anschläge in Paris muten die hilflosen Versuche auf EU-Ebene, mit den Themenkomplexen islamistische Gefahr und Flüchtlingskrise umzugehen, geradezu sträflich an. Dabei ist in erster Linie nicht der EU ein Vorwurf zu machen: Es sind vielmehr die einzelnen EU-Staaten, die sich bislang nicht auf eine Linie einigen konnten — und falls doch, so wurden die Beschlüsse einfach nicht umgesetzt.
Am kommenden Freitag soll es wieder einen Sondergipfel der EU-Innenminister geben. Wenn man bedenkt, dass in Zeiten der internationalen Finanzkrise ein Gipfel den nächsten jagte, mutet die Zeit bis dahin ziemlich lang an. Sollte dieser Gipfel ähnlich wie der letzte ergebnislos verlaufen und man sich einmal mehr nur darauf einigen können, dass es aufs Tempo ankomme, dann wäre das eine Bankrotterklärung.
Was es jetzt braucht, um Extremismus und Terrorismus die Stirn zu bieten, ist fürs Erste die Festlegung auf eine Strategie. Auch wenn es immer Kritiker geben wird, es muss endlich eine Entscheidung her! Wochenlang zu sagen, die EU-Außengrenzen müssten geschützt werden, ist das eine. Aber man muss es um Himmels willen endlich machen! Terroristen zaudern nicht. Daher darf es die europäische Politik auch nicht mehr länger tun.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001