Nationalrat – Krainer: Einsetzung des Untersuchungssauschusses im Moment nicht sinnvoll

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer zweifelte heute, Donnerstag, im Nationalrat an der Ernsthaftigkeit des Antrags auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses für die Volksbanken. Krainer gab in Richtung Team Stronach zu bedenken: „Wenn Sie den Antrag ernst meinen, kann das nur eine Kritik am derzeitigen Untersuchungsausschuss sein; indem Sie sagen, dass der Untersuchungsausschuss, der jetzt läuft, breiter fokussiert werden hätte müssen. Wenn Sie zwei parallele Untersuchungsausschüsse wollen, in denen es um vergleichende Fragen geht, müssen dieselben Personen drinnen sitzen. Für mich gibt es im Moment nur eine Variante: den Hypo- Untersuchungsausschuss jetzt zu einem Ende zu führen und sich danach zu überlegen, ob man auch die Volksbanken untersuchen will.“ ****

Das Problem der Landeshaftungen würde in dem Antrag in keinem Wort erwähnt werden. Die Landeshaftungen seien das wirkliche Problem der Hypo, welche nicht kontrolliert und gesteuert worden seien. (Schluss) ct/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0028