Nationalrat – Bacher: Strahlenschutzgesetz muss weltweit umgesetzt werden

Es braucht verantwortungsvollen Umgang mit gefährlichen Abfällen aller Art

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordneter Walter Bacher hat in der heutigen Plenarsitzung an seine KollegInnen appelliert: „Das Strahlenschutzgesetz ist ein ernstzunehmendes Thema. Da ein Unfall mit radioaktiven Materialien eine Katastrophe nach sich ziehen würde. Umso wichtiger ist es, dass diese Novelle des Strahlenschutzgesetzes heute beschlossen wird. Es geht nicht nur um die Entsorgung von Atommüll, sondern vielmehr um ein verstärktes Bewusstsein und den richtigen Umgang mit der Umwelt, mit Ressourcen und gefährlichen Abfällen aller Art.“ ****

Österreich hat Ende der 1970er Jahre gegen eine Energieversorgung mit Atomkraft gestimmt und damit eine Vorreiterrolle in Europa eingenommen. Für Bacher ist angesichts der Entscheidungen der Nachbarländer für Atomkraft klar, dass darauf geachtet werden müsse, ein Strahlenschutzgesetz auch in anderen Ländern umzusetzen.

Der Nationalratsabgeordnete betonte, dass weltweit gemeinsam an entsprechenden Maßnahmen gearbeitet werden müsse: „Es ist unsere Pflicht, ein Programm für die Entsorgung radioaktiver Abfälle zu erstellen, umzusetzen und regelmäßig zu evaluieren. Ein Restrisiko bleibt immer, aber wenn sich alle an die Vereinbarungen halten, kann das Risiko minimiert werden. Eine Umweltgefährdung macht nicht vor den Grenzen halt, sondern betrifft die ganze Welt. Wir müssen den nachfolgenden Generationen eine Umwelt erhalten, die lebenswert ist.“ (Schluss) bj/ct

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016