Nationalrat – Unterrainer: Österreichische Lebensmittel sind Aushängeschild österreichischer Lebensqualität

Regionale Betriebe stärken und damit Arbeitsplätze sichern

Wien (OTS/SK) - „Dem Ansatz, dass Lebensmittel im öffentlichen Sektor stärker auf Grund der Qualität ausgesucht werden sollen als nach dem Preis, kann ich viel abgewinnen. Dies dient dazu, die regionalen Betriebe zu stärken und damit Arbeitsplätze zu sichern“, sagte SPÖ-Tourismussprecher Max Unterrainer im Rahmen der Aussprache zum „Grünen Bericht“ heute im Nationalrat. ****

„Man muss den Menschen klar machen, dass Qualität etwas wert ist und etwas kostet. Turbokühe oder Legebatterien und dazu das importierte genveränderte Kraftfutter passen nicht in das Bild einer Landwirtschaft, wie wir sie uns vorstellen“, so Unterrainer.

„Mittlerweile wird eine Fläche, die dreimal so groß ist wie Deutschland, mit Soja angebaut. 70 Prozent davon ist gentechnisch verändertes Soja. Für Gentechnik in Österreich sind grundsätzlich die Türen geschlossen, aber durch die Hintertüre gelangt es dennoch über die Umwege des Futters zu uns auf den Teller“, kritisiert Unterrainer.

Zum Zustand der Landwirtschaft in Österreich hält Unterrainer fest, dass einige Dinge im Argen liegen, wie auch der „Grüne Bericht“ zeige. „Besonders schlecht geht es den Klein- und Bergbauern. Ein Kleinbauer verdient sechsmal weniger als ein vergleichbarer Kollege mit größeren Betrieben. Dieses Ungleichgewicht muss wieder ins Lot gebracht werden“, betont Unterrainer.

Als SPÖ-Tourismussprecher weist Unterrainer auch auf die große Bedeutung der österreichischen Lebensmittel als Aushängeschild österreichischer Lebensqualität hin. „Davon profitieren sowohl die Gäste als auch die Österreicherinnen und Österreicher selbst. Was wäre Tirol ohne seinen Speck und das Burgenland ohne den Wein, und diese Liste ließe sich noch ewig fortsetzen. Wir sind nicht nur das, was wir essen, sondern auch das, was wir anbauen. Und gerade die Klein- und Bergbauern müssen auch die Möglichkeit haben, angemessen zu verdienen“, so Unterrainer. (Schluss) bj/ms

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008