WINFRA 2015: Wiener Stadtwerke JournalistInnenpreis vergeben

JournalistInnen von Standard, Presse und ORF heute konkret sowie StudentInnen der FH Wien ausgezeichnet

Wien (OTS) - Die Wiener Stadtwerke haben Mittwoch Abend zum sechsten Mal den WINFRA für herausragende Beiträge des Wiener Infrastruktur-Journalismus vergeben. Wiener Stadtwerke Generaldirektor Martin Krajcsir und WINFRA-Jury Vorsitzender Oliver Lehmann überreichten die Preise bei der WINFRA-Gala im Presseclub Concordia.

Der WINFRA wurde in den Kategorien Print, Hörfunk/TV, Online sowie als Sonderpreis der Jury verliehen und mit jeweils 3.000 Euro dotiert. Die unabhängige WINFRA-Jury wählte in einer Einzelbewertung als auch in einer gemeinsamen Jurysitzung die diesjährigen PreisträgerInnen aus. In der Kategorie Print wurde Christa Minkin (Der Standard) für „Fahrerlos, aber nicht menschenlos“ ausgezeichnet. Minkin schafft es „durch eine journalistisch sehr gute Aufbereitung, die Bedenken der LeserInnen gegenüber dem Einsatz von Technik beim Bau der U5 abzubauen“, hieß es in der Begründung der WINFRA-Jury. In der zusammengelegten Kategorie TV/Hörfunk gewann Andrea Ferstel (ORF heute konkret) mit „Barrierefreiheit: Alltägliche Hürde für beeinträchtigte Menschen“. Die WINFRA-Jury hob lobend hervor, dass Ferstel die Alltagshürden für behinderte Menschen höchst anschaulich sichtbar macht.

In der Kategorie Online gewannen die vier StudentInnen Michael Dorninger, Klemens Herzog, Julia Schwaiger und Franziska Sedlbauer des Masterstudiengangs 2016 Journalismus & Neue Medien der Fachhochschule Wien mit dem Beitrag „Der Weg des Wiener Wassers“. Die Gewinner nutzen die Möglichkeiten des Mediums ausgezeichnet“, urteilte die Jury.
Den WINFRA-Sonderpreis zum Thema Smart City erhielt Veronika Schmidt (Die Presse) für ihren Artikel „Wohlfühlen in wachsenden Städten“. Ausschlaggebend war für die Winfra-Jury, dass es Schmidt „gelingt, dieses komplexe Thema in einen größeren Kontext einzubetten“.

Generaldirektor Martin Krajcsir zeigt sich über den WINFRA 2015 zufrieden: „Die Arbeit von Infrastrukturbetrieben geschieht meist hinter den Kulissen der Stadt und nur die Wenigsten wissen, was genau dahinter steckt. Genau das macht die Berichterstattung darüber so wichtig. JournalistInnen leisten dabei eine wertvolle Vermittlungsarbeit. Diese Herausforderung nehmen zu unserer Freude viele an und genau das soll mit dem WINFRA ausgezeichnet und unterstützt werden“, so Krajcsir bei der WINFRA-Gala.

Für die Beurteilung durch die unabhängige Experten-Jury wurden eingereichte Beiträge berücksichtigt, die im Zeitraum von 1. Oktober 2014 bis 30. September 2015 publiziert wurden. Zugelassen waren sämtliche journalistische Darstellungsvarianten, von Reportagen über Features, Kommentare bis zu Interviews in den jeweiligen Kategorien.

Informationen zum WINFRA, die prämierten Beiträge sowie die ausführlichen Begründungen der Jury zur Preisvergabe sind unter www.winfra.at zu finden.

SERVICE: Fotos von der Gala mit allen PreisträgerInnen finden Sie unter
http://mediathek.wienerstadtwerke.at/pindownload/login.do?pin=8TSQ8
Falls der Link nicht funktioniert, bitte den PIN 8TSQ8 unter http://mediathek.wienenergie.at/ selbst eingeben.

Ab sofort kann bereits unter www.winfra.at für den WINFRA 2016 eingereicht werden.

Über die Wiener Stadtwerke Holding AG

Die Wiener Stadtwerke sind der bedeutendste Infrastrukturdienstleister im Großraum Wien. Als Wirtschaftsmotor ist Österreichs größter kommunaler Infrastrukturdienstleister mit fast drei Milliarden Euro Umsatz und 16.100 MitarbeiterInnen eine treibende Kraft für den Wirtschaftsstandort Wien. Zum Konzern gehören Wien Energie, Wiener Netze, Wiener Linien, Wiener Lokalbahnen, Wipark sowie Bestattung und Friedhöfe Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Stadtwerke Holding AG
Konzernkommunikation - Presse
+43 (0) 1 53123 - 73957
nicole.kassar@wienerstadtwerke.at
www.wienerstadtwerke.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0002