Freitag der 13. – (K)ein schwarzer Tag für Autofahrer

Ein Blick in die Unfallstatistik der Statistik Austria zeigt, dass am fünften Tag der Woche die meisten Verkehrsunfälle mit Personenschaden passieren.

Wien (OTS) - Wenn es morgen kracht, werden es abergläubische Verkehrsteilnehmer wohl auf das Datum zurückführen: Immerhin zeigt der Kalender Freitag, den 13. Und ganz so Unrecht werden die Betroffenen nicht haben, auch wenn die höhere Zahl an Unfällen nichts mit dem Zusammenfallen von Freitag und dem 13. Tag des Monats haben. Vielmehr ist statistisch belegt, dass der Freitag der unfallträchtigste Tag der Woche mit der höchsten Anzahl an Verletzten und Getöteten ist.

Im vergangenen Jahr passierten 6.448 Unfälle mit Personenschaden an einem Freitag, bei denen 8.108 Personen verletzt und 77 Verkehrsteilnehmer getötet wurden. Im Vergleich zu einem Sonntag, der Tag mit den wenigsten Unfällen und den wenigsten Verunglückten (3.916 Unfälle mit Personenschaden, 5.147 Verletzte und 54 getötete Personen) waren es an einem Freitag statistisch gesehen um knapp 40 Prozent mehr Unfälle mit Personenschaden und 30 Prozent mehr tödlich verunglückte Personen (Quelle: Statistik Austria).

Die Gründe für die hohen Unfallzahlen sind ebenso logisch wie nachvollziehbar, wie ARBÖ-Verkehrspsychologin Mag. Dora Beer erklärt:
„Die Verkehrsdichte ist aufgrund des Zusammentreffens von Berufs- und Freizeitverkehr hoch. Stop and Go-Verkehr und Staus erhöhen zusätzlich den Stress- und Ärgerpegel. Müde und erschöpft nach einer anstrengenden Arbeitswoche versucht jeder, so schnell wie nur irgendwie möglich ins Wochenende zu starten. Diese gefährliche Mischung lässt das Unfallrisiko enorm ansteigen.“

Daher sollten alle Verkehrsteilnehmer auch an einem Freitag die volle Aufmerksamkeit und Konzentration auf das Verkehrsgeschehen richten. Wichtig ist auf ablenkende Nebentätigkeiten verzichten und bewusst einen entspannten und kooperativen Fahrstil wählen. Dieser reduziert Stress und Hektik und trägt zur „Entschleunigung“ bei – damit man sicher und entspannt zuhause ankommt, nicht nur am Freitag den 13.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presseabteilung
Sebastian Obrecht
Tel.: +43 1 891 21 Dw. 257
Mobil: +43 664 60 123 244
Email: sebastian.obrecht@arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001