EU-Großbritannien-Verhandlungen dürfen ArbeitnehmerInnenrechte nicht aushöhlen

Gewerkschaften werden nicht akzeptieren, dass ArbeitnehmerInnen aus anderen EU-Ländern diskriminiert werden

Wien (OTS) - Die ArbeitnehmerInnenfreizügigkeit sowie gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit sind Grundrechte und europäische Grundprinzipien, die nicht wegverhandelt werden können, so der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB).

„Die europäischen Gewerkschaften rufen die Regierungen der Mitgliedsländer und die europäischen Institutionen auf, Verhandlungen abzulehnen, die auf ein Aushöhlen der ArbeitnehmerInnen-Freizügigkeit und des Prinzips ‚gleicher Lohn für gleiche Arbeit‘ hinauslaufen“, sagte EGB-Generalsekretär Luca Visentini anlässlich der lang erwarteten Forderungen des britischen Premiers David Cameron.

„Die Gewerkschaften können nicht akzeptieren, dass ArbeitnehmerInnen aus anderen Mitgliedsländern diskriminiert werden, weder in Großbritannien noch irgendwo sonst in der EU. Wir können keine vertraglichen oder gesetzlichen Eingriffe in diese Grundrechte akzeptieren. Die EU kann Cameron nicht erlauben, ArbeitnehmerInnenrechte zu schwächen. Und wir werden hart daran arbeiten, dass ihm das nicht gelingen wird.“

www.etuc.org

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
Florian Kräftner
01/53 444-39 264, 0664/301 60 96
florian.kraeftner@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002