NEOS: NÖGKK misstraut ihren eigenen Angaben

Loacker: "Sonderleistungen auf Kosten der Steuerzahler – in welcher Form auch immer – gehören abgeschafft"

Wien (OTS) - Die heutige Stellungnahme der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse verwundert NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker einigermaßen. "Aus der parlamentarischen Anfragebeantwortung des Gesundheitsministeriums geht eindeutig hervor, dass die Krankenkassa in Niederösterreich mehr Kuren und sonstige Heilverfahren genehmigt hat, als sie in ihrer Aussendung behauptet", sagt Loacker. "Wenn die NÖGKK die Grundrechnungsarten so gut beherrschen würde wie die Wortklauberei bei der Benennung von Kuraufenthalten, dann wäre sie zu dem Schluss gekommen, dass die 14,6-Prozent-Quote für Kur- und sonstige Genesungsaufenthalte im Ausland sehr wohl stimmt."

Auch der Hinweis der NÖGKK auf die Hauptverantwortlichkeit der Pensionsversicherungsanstalt sei für Loacker einigermaßen überraschend gekommen. "Dass die NÖGKK – wohl mehr aus Versehen – das Problem benennt, hat mich überrascht. Eine Vereinheitlichung der Vergabe von Kuraufenthalten auf einen Entscheidungsträger, ist auch unser Ziel", so Loacker weiter. "Warum in Tirol und Wien die Beitragszahler der Gebietskrankenkassen keine Kur erhalten, obwohl sie den gleichen Betrag einzahlen wie die Niederösterreicher, konnte die NÖGKK in ihrer Aussendung nicht erläutern. Die Abschaffung dieser Privilegien, die alleine auf geographischen Gegebenheiten basieren, ist längt überfällig."

Loacker beharrt auch weiterhin darauf, dass die Kur nicht als Reha-Ersatz missbraucht werden darf. "Für Krankheiten und Verletzungen gibt es andere Programme, die wir sehr wohl unterstützen. Die Kur wurde als krankheitsvorbeugendes und gesundheitsbewahrendes Instrument installiert und dafür sollte sie auch ausschließlich benutzt werden", so Loacker abschließend. "Dass der ÖVP-nahe Verband der Heilbäder- und Kurorte und die Sozialversicherungsträger weiterhin ihre eigenen Kureinrichtungen füllen wollen, darf nicht mehr auf Kosten der Steuerzahler passieren."

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002