Köstinger gegen Dämonisierung von Wurst

EU-Parlament diskutiert Auswirkung von Wurst- und Fleischkonsum - "Fundiert untersuchen statt Hysterie verbreiten"

Brüssel, 10. November 2015 (OTS) Gegen eine "Dämonisierung
von Wurst" spricht sich die Lebensmittel- und Landwirtschaftssprecherin der ÖVP im EU-Parlament, Elisabeth Köstinger, anlässlich der Diskussion mit der Weltgesundheitsorganisation aus. Thema ist eine Studie zu gesundheitlichen Auswirkungen von Wurst- und Fleischkonsum und potentiell erhöhtem Krebsrisiko. *****

"Gute heimische Fleischprodukte in vernünftigen Mengen
gehören mit zu einem gesunden Lebensstil und schaffen Lebensqualität. Fleisch und Wurst generell zu verteufeln halte
ich für nicht sinnvoll", so Köstinger.

Da "die wissenschaftliche Methode der Studie kritisch zu bewerten ist" fordert die Europaabgeordnete, dass "fundiert untersucht wird anstatt Hysterie zu verbreiten".

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Köstinger MEP, Tel.: +32-2-284-5211,
elisabeth.koestinger@ep.europa.eu
MMag. Marlies Felfernig, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-479-
404207, marlies.felfernig@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002