Jetzt Zeichen setzen: Erklären Sie sich, Herr Gudenus!

"Knüppel aus dem Sack" - Wie sind Gewaltfantasien mit dem Vizebürgermeisteramt vereinbar?

Wien (OTS) - Am 24. November 2015 werden im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Wiener Gemeinderats die Wiener Vizebürgermeister gewählt. Die FPÖ Wien hat Johann Gudenus nominiert. Das Bündnis "Jetzt Zeichen setzen" ruft Gudenus jetzt auf, zu erklären, wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Lügen, Hetze und Gewaltfantasien mit diesem Amt vereinbar sind. "Jetzt Zeichen setzen" wird Gudenus in einem "Countdown of shame" bis zum 24. November täglich mit einer seiner Aussagen konfrontieren.

Schreckliche Folgen von völkischem Wahn

"Wir starten unseren 'Countdown of shame' nicht zufällig heute, am 77. Jahrestag des schrecklichen Novemberpogroms, als sich die völkische und antisemitische Ideologie des Naziregimes in unfassbaren Gewaltorgien gegen die jüdische Bevölkerung entlud. Wir fragen uns, wie es 77 Jahre danach möglich ist, dass jemand in Wien für ein hohes Amt nominiert wird, der für völkisches Gedankengut steht und wortwörtlich mit dem 'Knüppel aus dem Sack' gegen hier lebende Menschen droht", so das Bündnis "Jetzt Zeichen setzen".

Gewaltfantasien von Gudenus

"Jetzt Zeichen setzen" verweist darauf, dass Gudenus 2013 mehrfach wortwörtlich mit dem "Knüppel aus dem Sack" gegen "illegale Asylwerber", "illegale Einwanderer", "ausländische Sozialschmarotzer" und "linke Schreier" gedroht hat. Zur Erinnerung: Die Formel "Knüppel aus dem Sack" entstammt aus einem Märchen der Gebrüder Grimm, in dem ein Lehrling einen Sack mit einem Knüppel von seinem Meister erhält. Sobald er den Spruch "Knüppel aus dem Sack" aufsagt, folgt dieser und verprügelt seine Gegner.

Mitglied der pennalen Burschenschaft Vandalia

Johann Gudenus gehört der schlagenden Burschenschaft "Vandalia" an, die vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes dem "militant-rechtsextremen Spektrum des deutschnationalen Korporationswesens" zugerechnet wird. Laut einer Aussage des ehemaligen FPÖ-Politikers und Burschenschafters Lutz Weinzinger seien andere Burschenschaften in den 1980er Jahren auf Distanz zu Vandalia gegangen, weil diese zu rechts gewesen sei. Der Vandalia-Verbindungsname von Gudenus lautet "Wotan". "Wotan" ist eine germanische Götter-Gestalt in Richard Wagners "Ring der Nibelungen".

Jetzt Zeichen setzen

"Jetzt Zeichen setzen" ist ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis aus über 30 Organisationen. Das Bündnis macht sich für die Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus, gegen rassistisches, antisemitisches und sexistisches Gedankengut, gegen rechte Hetze und gegen Diskriminierung und Gewalt stark.

Rückfragen & Kontakt:

Christa Bauer
Tel: +43 / (0)1 / 212 83 33
Mobil: +43 / (0)650 / 211 70 85

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001