TIROLER TAGESZEITUNG AM SONNTAG "Leitartikel" Sonntag, 8. November 2015, von Alois Vahrner: "Der Papst und seine Gegner"

Papst Franziskus hat noch einen Weg vor sich, die Kurie in Rom auf seinen Weg der Bescheidenheit zu bringen.

Innsbruck (OTS) - Misswirtschaft und intransparente Finanzen, Geldverschwendung und Machtmissbrauch, Privilegien und Intrigen von Teilen der Kurie auch gegen den Papst, Einbrüche in Büros und Abhöraktionen mit Wanzen. Es ist starker Tobak, der jetzt in zwei neuen Aufdeckungsbüchern über angebliche oder tatsächliche Verfehlungen im Kirchenstaat serviert wurde. Der Vatikan dementierte umgehend, die Vorwürfe basierten auf „überholten Informationen“. Laut Vatikan-Sprecher Federico Lombardi würden die Vorwürfe eine bereits abgeschlossene Arbeitsphase betreffen – ein Dementi, das gleichzeitig etliche der Vorwürfe zumindest für die Vergangenheit bestätigt. „In der Kirche gibt es welche, die anstatt zu dienen und an andere zu denken, sich an der Kirche bereichern: die Karrieristen, diejenigen, die am Geld hängen.“ Und es sei nicht möglich, als Gläubiger „über Armut und Obdachlose zu sprechen und gleichzeitig ein Leben wie ein Pharao zu führen“. Das steht nicht in einem der zwei Bücher, sondern sind Zitate der letzten Tage von Papst Franziskus aus einer Frühmesse und einem Interview mit einer Obdachlosen-Zeitung. Die Kirche müsse „ein Zeugnis der Armut“ ablegen. Diese Arbeitsphase ist laut dem Papst also keinesfalls abgeschlossen.
Franziskus hat seinen Namen nach seinem Vorbild Franz von Assisi gewählt, der (ganz im Gegensatz zu etlichen Kirchenfürsten auch schon von damals) in äußerster Armut gelebt hat. Ein Name als Programm für eine glaubwürdigere Kirche, das auch eine Kampfansage an Macht und Luxus von Teilen der Kurie gedacht war. Gegen diesen Weg (auch jenen der finanziellen Transparenz) gibt es in Rom massive Widerstände – vor allem von jenen, die stark an irdischen Vorzügen hängen und das, was sie als Glaubenslehre verkünden, selbst nicht nur nicht leben, sondern offenbar nicht glauben.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
0512 5354 5101
chefredaktion@tt.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001