Pfurtscheller: Gedenken an die Novemberpogrome aufrecht halten

ÖVP-Menschenrechtssprecherin: „Niemals vergessen!“

Wien, 7. November 2015 (ÖVP-PK) Es ist mir als Menschenrechtssprecherin, Politikerin und vor allem als Mensch
ein großes Anliegen, dass die Erinnerung und das Gedenken an
die Novemberpogrome aufrecht gehalten wird, sagte ÖVP-Menschenrechtssprecherin Abg. Elisabeth Pfurtscheller heute, Samstag, anlässlich des kommenden Gedenkens an die
Novemberpogrome 1938. Pfurtscheller: „Gerade in einer Zeit, wo Hass und Hetze wieder salonfähig zu werden scheinen, müssen
wir uns einmal mehr daran erinnern, zu welch
menschenverachtenden Handlungen Ausgrenzung, Hass und
Intoleranz führen. Die Novemberpogrome mit ihrer Gewalt und Zerstörung stehen für unmenschliche, menschenverachtende
Angriffe auf die damalige jüdische Bevölkerung und waren der Auftakt für das Terrorregime der Nazis und den Tod unzähliger Menschen im Holocaust.“

„Niemals vergessen“ und „niemals wieder“ sind Sätze, die wir mit Leben füllen und an die nachfolgenden Generationen weitergeben müssen, so Pfurtscheller weiter: „Denn das darf
nie mehr passieren. Dagegen müssen wir uns vor allem heute, da wieder unzählige Menschen wegen Verfolgung aus religiösen oder politischen Gründen fliehen müssen und innerstaatlichem Terror ausgesetzt sind, mit aller Vehemenz verwehren“, so die Menschenrechtssprecherin. „Die Novemberpogrome sind
schrecklicher Teil der Geschichte unseres Landes. Wir dürfen
sie nicht vergessen und müssen auch 77 Jahre später noch die richtigen Lehren daraus ziehen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet:
http://www.oevp.at, www.facebook.com/volkspartei,
www.twitter.com/oevp, www.twitter.com/mitterlehnerR

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001