Lebenshilfe fördert Inklusion durch Gesellschaftswandel

Workshop für gesellschaftliche Teilhabe und selbstbestimmtes Leben

Wien (OTS) - An diesem Wochenende widmen sich in einem Workshop der Lebenshilfe internationale ExpertInnen für Organisationsentwicklung und Gemeinwesenarbeit sowie über 120 TeilnehmerInnen dem Thema Inklusion durch Gesellschaftswandel. Es gilt unkonventionelle und innovative Wege und Erfahrungen zu diskutieren, die Menschen am Rande unserer Gesellschaft zu Teilhabe und Selbstbestimmung verhelfen.

„Durch das Aussteigen aus Alltagsroutinen können neue Zukunftsmöglichkeiten gegenwärtig werden. Diese sind notwendig, wenn wir die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ernst nehmen wollen“, so der Generalsekretär der Lebenshilfe Albert Brandstätter. Aus diesem Grund ist die Lebenshilfe ein Teil des EU-Projekts für Gesellschaftswandel „New Paths to InclUsion Network“.

Geleitet wird der Workshop, der im Rahmen der Abschlusstagung des EU-Projekts stattfindet, von Beth Mount und John O´Brien. Beide widmen sich der Umsetzung von Inklusion in den USA. In den letzten drei Jahren hat man sich durch die EU-weite Initiative intensiv mit neuen Wegen zur Umsetzung von Inklusion beschäftigt. Zentral dabei, wie Unterstützung für Menschen mit Beeinträchtigungen zu Gunsten von Wahlfreiheit und Selbstbestimmung verändert werden kann.

Umsetzung von Inklusion im Alltag

Beth Mount, Referentin im Bereich Lern- und Führungsprogramme zur Förderung von gesellschaftlicher Veränderung und Innovation in New York, führt dazu ein Beispiel aus ihrem Arbeitsbereich an: „In Harlem können 80% der Schüler in der 3. Klasse nicht lesen. Korrelationen zwischen einem niederen Bildungsstandard und erhöhten Kriminalitätsraten sind bekannt. Als Pilotprojekt haben wir im Viertel einen kostenlosen Bücherschrank im öffentlichen Raum installiert – ähnlich der Bücherinsel auf der Wiener Margaretenstraße. Den Leseschwächen zum Trotz gibt es mittlerweile 11 Stück dieser Leseboxen in Harlem, gefüllt mit Kinderliteratur. Der Andrang an Kindern und Jugendlichen ist enorm. Im Sommer wird bis zu zweimal pro Tag nachgefüllt. So wird zum einen die Lesefähigkeit gefördert, zum anderen übernehmen die Befüllung der Bücherschränke Menschen mit Beeinträchtigungen. Durch das Sammeln, Sortieren und Etikettieren der Bücher wird ihnen ein Ausweg aus den geschützten, nicht inklusiven Werkstätten geboten und sie haben Zugang zum öffentlichen Raum. Gleichzeitig erfüllen sie einen wichtigen Teil in der Weiterentwicklung ihrer Nachbarschaft. So wird Inklusion Schritt für Schritt vorangetrieben.“

John O´Brien, Experte im Bereich Organisationsentwicklung und Gemeinwesenarbeit, ist überzeugt: „Gesellschaftliche Veränderung muss auf drei Ebenen stattfinden: im Gemeinwesen, in den Organisationen und in Hinsicht auf die persönliche Haltung“, und weiter, „die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention kann nur gelingen, wenn wir uns von etablierten Strukturen befreien. Das Finden neuer Möglichkeiten ist essentiell für selbstbestimmtes Leben und die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft.“

Der Workshop der Lebenshilfe findet von 6.-7.11.2015 im Albert-Schweitzer-Haus in Wien statt.

Honorarfreier Abdruck des angefügten Bildmaterials.

Lebenshilfe
Ja zur Inklusion, Ja zu Teilhabe und Selbstbestimmung eines jeden Menschen ist Leitbild der Lebenshilfe. Die Lebenshilfe schafft die nötigen Rahmenbedingungen für Inklusion von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung in Österreich. Zur systemischen Verankerung inklusiver Strukturen müssen neue Wege beschritten werden - in Hinblick auf das Gemeinwesen, im Kontext von Organisationsentwicklung wie auch auf gesellschaftlicher Ebene. Die Lebenshilfe stellt dem traditionellen Ansatz der Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen in Sondereinrichtungen Schritt für Schritt einen inklusiven Ansatz gegenüber.

Beth Mount
lebt und arbeitet in New York. Sie leitet eine Vielzahl an Lern- und Führungsprogrammen zur Förderung von gesellschaftlicher Veränderung und Innovation. Methoden und Haltungen aus der Theorie U integriert sie in die Praxis der Persönlichen Zukunftsplanung mit Menschen mit Beeinträchtigungen, Familien, Regionalen Netzwerken und Regierungsbehörden. Beth Mount arbeitet an einem Wandel hin zu sozialer Inklusion und hat hierfür eigene Sozial-Programme entwickelt: “Everyday Heroes” (Helden des Alltags) und “Make A Difference” (Mach einen Unterschied).

John O`Brien
arbeitet zusammen mit Connie Lyle O`Brien und dem Centre for Welfare Reform (Zentrum für die Reform der Wohlfahrt) in Großbritannien, mit dem Center on Human Policy, Law & Disability (Zentrum für soziale Gesetzgebung & Behinderung) an der Syracuse Universität in den USA, mit der InControl (In Kontrolle sein) Partnerschaft in Großbritannien sowie dem Marsha Forrest Zentrum in Kanada. Er begleitet und unterstützt das EU-Projekt ‚Neue Wege zur InklUsion‘.

Rückfragen & Kontakt:

Lebenshilfe Österreich
MMag. Katleen Luger
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
01/812 26 42 - 79 oder 0676/658 66 13
luger@lebenshilfe.at
www.lebenshilfe.at
www.facebook.com/lebenshilfe.inklusion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LBH0001