Junge Grüne: Schützenhöfer eingezäunt

Die Jungen Grünen fordern Schützhöfers Rücktritt sowie ein professionelles und verantwortungsvolles Handeln der steirischen Landregierung

Graz (OTS) - Die Jungen Grünen errichteten einen Stacheldrahtzaun vor dem Sitz des steirischen Landeshauptmanns Schützenhöfer, um “seine Unfähigkeit in Grenzen zu halten”. Der Zaun ist ein Symbol des Scheiterns und Versagens der Politik.

“Das unmenschliche Chaos in Spielfeld ist ein humanitärer Skandal, an dem tausende Menschen leiden. Die Unfähigkeit von Schützenhöfer kann so weit gehen, dass Schutzsuchende erfrieren”, so Victoria Vorraber, Sprecherin der Jungen Grünen Steiermark.

“Unser Zaun wird Schützenhöfer nicht davon abhalten, in sein Büro zu kommen, also ist er genauso sinnlos wie sein geplanter Zaun in Spielfeld”, so Vorraber: “Solche sinnlosen Grenzzaun-Fantasien werfen uns um Jahrzehnte zurück und vergiften das politische Klima in ganz Europa.”

Während Wien und das Burgenland gezeigt haben, dass eine kompetente Betreuung von Flüchtlingen möglich ist, versagt Schützenhöfer komplett und macht den Weg frei für Hetze und Rechtsextreme. “Wir brauchen PolitikerInnen, die Haltung bewahren und schnelle professionelle Hilfe für Flüchtlinge ermöglichen. Schützenhöfer aber ist rückgratlos, völlig überfordert und muss zurücktreten”, so Vorraber abschließend.

Fotos in hoher Auflösung: http://tinyurl.com/pt6q8o3

1 Foto von Zaun mit Vorraber - Schild Symbol des Scheiterns
1 Foto von Zaun mit Vorraber - Schild Festung Europa Schleifen

Rückfragen & Kontakt:

Junge Grüne Steiermark
E-Mail: steiermark@junge-gruene.at
Tel.: 0664 4509379

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | JGR0001