FPÖ-Kitzmüller zu Familienbeihilfe: Nun müssen Taten folgen

"Die Zahlung ins Ausland muss an die Kaufkraft bzw. die Lebenshaltungskosten im jeweiligen Herkunftsland angepasst werden"

Wien (OTS) - "Österreichs Familien leiden immer stärker unter zu geringen Familienleistungen. Gleichzeitig fließen mehr als 200 Millionen ins Ausland. Nun muss endlich die freiheitliche Forderung bei der Familienbeihilfe umgesetzt werden - seit Jahren stellen wir im Parlament Anträge betreffend die Anpassung der Familienleistungen an die Kaufkraft bzw. die Lebenshaltungskosten im jeweiligen Herkunftsland, ein Antrag nach dem anderen wird von den Regierungsparteien vertagt oder abgeschmettert. Ich erwarte mir nun von den zuständigen Ministern endlich eine klare Haltung, die Österreichs Familien in den Vordergrund stellt“, skizziert FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller die Position ihrer Partei.

„Wir werden die handelnden Personen an ihren Taten messen. Schöne Worte dazu gab es schon im Sommer, jetzt müssen konkrete Schritte folgen“, setzt Kitzmüller nach. „Wenn sich die Klubobleute der Volkspartei in den Landtagen hier nicht durchsetzen können, ist ihre Partei auf Bundesebene familienpolitisch endgültig abgeschrieben“, erwartet sich Kitzmüller eine entsprechende Haltung im Parlament und auf europäischer Ebene.

„Die durch die Reform der Auslands-Familienbeihilfe ersparten Gelder müssen jedenfalls direkt unseren österreichischen Familien zugutekommen“, betont Kitzmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002