Neue Folge, „Altes Geld“: Ein überraschendes Angebot auf Udo Kiers Suche nach einer Leber

Dritte Folge von David Schalkos ORF-Familiensaga mit u. a. Kier, Melles, Waldstätten, Ofczarek und Rubey am 9. November in ORF eins

Wien (OTS) - Mörderische Geheimnisse, ein überraschendes Angebot, scharfe Drohungen und „Altes Geld“: Nach einem erfolgreichen Auftakt mit bis zu 732.000 Seherinnen und Sehern schlägt David Schalko am Serienmontag, dem 9. November 2015, um 20.15 Uhr in ORF eins mit der dritten Folge („Lederhaut“) ein neues Kapitel seiner ORF-Familiensaga auf. Und auch diesmal finden sich Udo Kier, Sunnyi Melles, Nora von Waldstätten, Nicholas Ofczarek und Manuel Rubey in einem Familienleben der etwas anderen Art wieder, wenn die Suche nach einer Leber (milliarden-)schwere Folgen mit sich bringt.

In weiteren Rollen der achtteiligen, national wie international geehrten ORF-Serie spielen u. a. Edita Malovcic (auch am 22. und 29. November im „Tatort“ in ORF 2), Ursula Strauss, Thomas Stipsits, Robert Palfrader, Simon Schwarz, Cornelius Obonya, Herbert Föttinger, Johannes Krisch, Florian Teichtmeister, Yohanna Schwertfeger, Michael Maertens, Carlo Ljubek, Raimund Wallisch, Julian Loidl, Clemens Berndorff, Shifra Milstein und Lukas Miko. Gedreht wurde in Wien und Niederösterreich (u. a. Gaweinstal-Pellendorf, Puchberg am Schneeberg, Reichenau an der Rax, Stockerau und Vösendorf) sowie in Namibia.

Mehr zum Inhalt der neuen Folge

„Lederhaut“ (Folge 3; Montag, 9. November, 20.15 Uhr, ORF eins)

Rauchensteiners rechte Hand Brunner (Thomas Stipsits) kann sein Doppelleben zwischen seiner kleinbürgerlichen Scheinexistenz mit Frau und Kind und seiner beruflichen Tätigkeit nicht länger verheimlichen. Der Transplantationsbeauftragte Tscheppe (Simon Schwarz) droht, öffentlich gegen Rauchensteiner vorzugehen. Der Bürgermeister (Herbert Föttinger) wird erpresst. Rauchensteiners spielsüchtiger Sohn Zeno (Nicholas Ofczarek) erhält ein überraschendes Angebot für eine Leber. Kerstin (Yohanna Schwertfeger) verhindert Jakobs (Manuel Rubey) Abreise und bemüht ihre Kontakte in Afrika. Denn mit dem Geld möchte sie Gutes tun.

„Altes Geld“ ist eine Koproduktion von ORF und Superfilm, mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien und vom Land Niederösterreich.

„Altes Geld“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006