Walter Rosenkranz: FPÖ gegen Hau-ruck-Aktion für "Haus der Geschichte"

Architekturbewerb ohne Ausschreibung vergaberechtlich nicht zulässig

Wien (OTS) - "Eine Hau-ruck-Aktion, wie sie nun für das 'Haus der Geschichte' durchgezogen werden soll, ist eine Farce und wird von der FPÖ aufs Entschiedenste abgelehnt", so der FPÖ-Kultursprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz über den nun bekannt gewordenen Umstand, dass es für das Projekt "HdG" einen Architekturwettbewerb ohne öffentliche Ausschreibung geben soll. Die Vorgehensweise war von der Kammer der Ziviltechniker in einer Aussendung sogar als "vergaberechtlich nicht zulässig" bezeichnet worden.

"Es ist noch nicht einmal die Finanzierung für das 'Haus der Geschichte' geklärt, daher will man nun offensichtlich so vollendete Tatsachen schaffen", meint Rosenkranz. "Andererseits weiß man bei der Sammlung alter Musikinstrumente, die vom 'HdG' verdrängt werden soll, noch nicht einmal, ob es dafür weiter ein Budget gibt." Hier solle – ohne demokratische Prozesse abzuwarten - eine weltweit einzigartige Sammlung zerstört werden zugunsten eines von der SPÖ ideologisch eingefärbten Projektes. "Ein Haus der Geschichte darf aber nicht auf Kosten anderer kultureller Einrichtungen entstehen, denn sonst würde man bei der Umsetzung des 'Hauses der Geschichte' selbst nichts aus der Geschichte gelernt haben", so Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001