FPÖ-Angerer weist absurde Behauptungen von Kärntens Landessprecherin der Grünen zurück

Klagenfurt (OTS) - „Die Landessprecherin der Grünen Kärnten, Marion Mitsche, sollte sich bei ihrem Parteikollegen und grünen Hypo-U-Ausschuss-Fraktionsführer Werner Kogler erkundigen, wer wirklich die Schuld am Milliarden-Desaster der Hypo trägt, bevor sie völlig absurde Behauptungen als angebliche Wahrheiten hinausposaunt. Ein kleiner Tipp: Wir beschäftigen uns im Untersuchungsausschuss gerade mit dem Thema Verstaatlichung“, so FPÖ-NAbg. Bgm. Erwin Angerer in Reaktion auf die heutigen jeglicher Grundlage entbehrender Behauptungen von Mitsche.

„Die von Mitsche angesprochenen drohenden Einsparungen etwa im Sozialbereich resultieren in Wahrheit vor allem aus den von der aktuellen Kärntner Regierungskoalition nicht in Angriff genommenen Reformmaßnahmen und deren bisherigem Versagen in den Bereichen, für die vor allem die SPÖ seit Jahrzehnten die Verantwortung trägt wie Krankenanstalten, Soziales und Landesverwaltung“, klärt Angerer auf.

„Und was die Gemeindekassen in Zukunft noch mehr leeren wird als wir es uns als Bürgermeister heute vorstellen können, werden die künftigen Kosten für die Mindestsicherung sein. Denn auch wenn es nicht ins Weltbild der Grünen passt: Diejenigen Asylwerber, die einen Aufenthaltsstatus bekommen, werden mehrheitlich direkt in die Mindestsicherung hineinfallen, was die Kosten für die Mindestsicherung über Jahre hinaus in die Höhe schnalzen lässt. Wem wird Mitsche wohl dann die Schuld für die knappen Kassen geben“, fragt Angerer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002