Achtung! Weißes Rössl, Zweisitzrakete und Sondersendung: Abend des österreichischen Films am 5. November in ORF eins

ORF-Premieren für „Im weißen Rössl“ und „Zweisitzrakete“, dazwischen neue Folge von „Achtung! Sondersendung zum österreichischen Film“

Wien (OTS) - Das Remake eines Klassikers und der waghalsige Aufbruch in die unendlichen Weiten der Liebe – zwei höchst vergnügliche österreichische Kinoproduktionen, die der ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens unterstützt hat, stehen morgen, am Donnerstag, dem 5. November 2015, erstmals auf dem ORF-eins-Programm. Vergnügt, satirisch – und mit viel Pinklila öffnen sich um 20.15 Uhr „Im weißen Rössl“ die Herzen. Das Remake des Peter-Alexander-/Waltraut-Haas-Operettenklassikers ist die „schrägste Fusion aus ironischem Heimatfilm, surrealistischer Folklore und schnulzigem Happy End, die deutsches Kino hervorbringen kann“, so die „Frankfurter Rundschau“. Um 22.20 Uhr startet dann die „Zweisitzrakete“ zu ihrem ORF-eins-Jungfernflug. In seinem Spielfilmdebüt schickt der Südtiroler Regisseur und Absolvent der Wiener Filmakademie, Hans Hofer, einen verträumten Manuel Rubey durch das Bobo-Paradies Wien und leitet seine Protagonisten dabei charmant auf so manchen Irrweg. Dazwischen (21.55 Uhr, ORF eins) informiert – auf gewohnt schräge Weise – „Achtung! Sondersendung zum österreichischen Film“ über die Vielzahl der aktuellen österreichischen Produktionen.

„Im weißen Rössl“, Donnerstag, 5. November, 20.15 Uhr, ORF eins ORF-Premiere für Remake der Kultkomödie aus den 30er Jahren mit Diana Amft, Fritz Karl, Tobias Licht, Edita Malovčić und Armin Rohde

Nach mehr als fünfzig Jahren kehrt die legendäre Romantic Comedy „Im weißen Rössl“ über den Zusammenprall verschlissener Großstadtherzen mit alpinen Gefühlsbergen in einer mitreißenden Neuinterpretation als ORF-Premiere am Donnerstag, dem 5. November, um 20.15 Uhr in ORF eins zurück. Der Blockbuster der 30er Jahre gilt als das erfolgreichste deutsche Stück seines Genres und trat als ein Welterfolg Berliner Humorkunst seinen Siegeszug durch ganz Europa und bis zum Broadway an. Die satirische Überzeichnung, in der die heile Bergwelt des Heimatfilms auf die Auswüchse des Massentourismus trifft, hat schon damals den Humor-Nerv der Zeit getroffen. Unter der Regie von Christian Theede und nach einem Buch von Jan Berger spielen Grimme-Preisträgerin Diana Amft („Frisch gepresst“, „Doctor’s Diary“), Fritz Karl („Inspektor Jury“), Tobias Licht, Grimme- und Bambi-Preisträger Armin Rohde, Edita Malovčić (wieder in „Altes Geld“ am 9. November in ORF eins) und Gregor Bloéb.

„Achtung! Sondersendung zum österreichischen Film“, Donnerstag, 5. November, 21.55 Uhr, ORF eins

Direkt im Anschluss an den Film „Im weißen Rössl“ muss sich diese Ausgabe der Sondersendung ja beinahe zwangsläufig die Frage stellen:
Welche Rolle spielen klassisch österreichische Klischees in heimischen Filmproduktionen heute noch? Genauer gesagt fragen sich das Schauspieler Fritz Karl und Jungregisseur Dominik Hartl im Zuge einer kleinen Plauderei in einem Wiener Kaffeehaus. Klar, wo treffen sich Filmschaffende aus Österreich wohl sonst? Da ist sie wieder, die österreichische Klischee-Falle! Ob heimische Kinoproduktionen auch gerne in selbige treten? Die von Robert Reifer gestaltete „Sondersendung zum österreichischen Film“ wird, so viel sei jetzt schon verraten, eine Antwort darauf geben. Durch Betrachtung aktueller heimischer Kinofilme wie unter anderem „Jack“, „Lampedusa im Winter“, „The Trapp Family“, „Wie Brüder im Wind“, „Der Blunzenkönig“ und einer Horde von gefräßigen Untoten wird ebenfalls zur Lösung des Problems beitragen.

„Zweisitzrakete“, Donnerstag, 5. November, 22.20 Uhr, ORF eins:
ORF-Premiere für Liebeskomödie mit Manuel Rubey, Simon Schwarz und Alissa Jung

Manuel (Manuel Rubey) ist in seine beste Freundin Mia (Alissa Jung) verliebt, doch die weiß nichts davon, weil Manuel die Freundschaft nicht kaputt machen will. Plötzlich verliebt Mia sich Hals über Kopf – in einen anderen. Nun muss Manuel handeln – dazu benötigt er jedoch die Hilfe seines Mitbewohners Detlev (Simon Schwarz) und eine große Portion Mut. Und so begibt sich Manuel Rubey (auch seit 2. November in „Altes Geld“ in ORF eins) in der ORF-Premiere von „Zweisitzrakete“ gemeinsam mit Simon Schwarz auf eine Eroberungsreise der ganz besonderen Art. Unter der Regie von Hans Hofer, der gemeinsam mit Judith Hasleder auch das Drehbuch schrieb, standen weiters Alissa Jung als Mia sowie Thomas Stipsits, Alexander Jagsch u. v. m. vor der Kamera. Kommentiert wird das Geschehen außerdem von Michael Niavarani und Gerti Drassl in Erscheinung zweier Tauben.

Weitere Details zu den Inhalten der Programmpunkte sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004