FPÖ-Schimanek: „Transitflüchtling“ sollte Unwort des Jahres werden

"Die Wortkreation des Tiroler Landeshauptmanns Platter sollte nach ihrem Sinn hinterfragt werden"

Wien (OTS) - In der heutigen Tiroler Tageszeitung meldet sich Landeshauptmann Günther Platter zur aktuellen Flüchtlingssituation in Tirol zu Wort und spricht dabei von "Transitflüchtlingen". Er meint damit also jene Menschen, die illegal durch Österreich durchreisen, um nach Deutschland zu kommen, so die Tiroler FPÖ-Nationalratsabgeordnete Carmen Schimanek.

Für Schimanek spiegelt diese Wortkreation des ÖVP-Landeshauptmannes das Paradoxe an der aktuellen Situation wider: „Auf der einen Seite spricht man immer von Flüchtlingen, aber auf der anderen weiß man, dass diese Flüchtlinge größtenteils nur nach Deutschland wollen. Dafür reisen sie hunderte Kilometer durch sichere Staaten, ohne wirklich auf der Flucht vor irgendetwas zu sein.“

Schimanek schlägt vor, den Begriff „Transitflüchtling“ zum Unwort des Jahres zu küren, weil er eine Verhöhnung all jener Menschen sei, die wirklich auf der Flucht sind.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002