Asyl auf Zeit und Verschlechterungen bei der Familienzusammenführung nehmen jungen Flüchtlingen Zukunftsperspektive

Don Bosco Flüchtlingswerk: Verschärfung im Asylrecht hat weitreichende Folgen für Jugendliche und junge Erwachsene

Wien (OTS) - Rund 12% der in Österreich schutzsuchenden Menschen sind unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF). Ganz alleine haben sich diese Kinder in der Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft ohne Gewalt bis nach Österreich durchgeschlagen. „Im Don Bosco Flüchtlingswerk finden diese Jugendlichen ein Zuhause auf Zeit“, erklärt Eva Kern, Geschäftsführerin des humanitären Hilfswerkes und weiter: „Doch ein Bett alleine ist zu wenig. Junge Menschen brauchen Perspektiven für die Zukunft. Etwas, für das es sich zu leben und lernen lohnt.“

Für die meisten UMF klärt sich der Asylstatus erst nach ihrem 18. Geburtstag. „Die Hoffnung auf einen positiven Asylbescheid ist die wichtigste Motivation für Bildung und Integration“, sagt Kern und gibt zu bedenken: „Kommt jetzt Asyl auf Zeit heißt das für die jungen Flüchtlinge, die ihre Volljährigkeit erreicht haben, nichts anderes, als nochmals drei Jahre mit Ungewissheit leben müssen. Zudem wird ihre Integration in den Arbeitsmarkt noch schwieriger als sie ohnehin schon ist. Die Verschlechterung bei der Familienzusammenführung im Erwachsenenalter ist ein weiterer Rückschlag. Für junge Menschen, die sich eine Zukunft aufbauen müssen, ist dieser Zustand des „in der Luft hängens“ demotivierend und kann fatale Folgen haben.“

Genauso wie die Grenzzaunfantasie ist für Kern „Asyl light“ ein Symbol der Hilflosigkeit der Politik. „Wir müssen zu einer menschlichen und solidarischen Asylpolitik zurückkehren, zu einem Europa, das Verantwortung übernimmt“, sagt die Geschäftsführerin des Flüchtlingswerkes – eine Initiative der Salesianer Don Boscos, den Don Bosco Schwestern und von „Jugend Eine Welt“ – und fordert abschließend: „Nutzen wir die Vorteile der Zuwanderung und die Talente der jungen Menschen und gestalten wir ein geeintes Europa, das seine Verpflichtungen erkennt und verantwortungsvoll wahrnimmt.“

Bitte unterstützen Sie uns bei unserer Hilfe. Spenden erbeten an:
IBAN: AT21 2011 1280 3544 0500, BIC: GIBAATWWXXX

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eva Kern
Geschäftsführerin Don Bosco Flüchtlingswerk
Don Bosco Gasse 14
1230 Wien
Tel: +43 (0)664 824 36 13
Mail: geschaeftsleitung@fluechtlingswerk.at
Web: www.fluechtlingswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DBF0001