ASFINAG: Bosrucktunnel soll Mittwochabend wieder für den Verkehr geöffnet werden

Betroffener Bereich der Zwischendecke abgesichert; ASFINAG veranlasst Sonderüberprüfung

Graz/Wien (OTS) - Heute Vormittag hat sich im Bosrucktunnel in Fahrtrichtung Linz ein zehn Meter langer Teil einer Beton-Zwischendecke um einige Zentimeter gesenkt, woraufhin vom ASFINAG-Streckendienst die Sperre des Tunnels aus Sicherheitsgründen veranlasst wurde. Dieser schadhafte Bereich wurde nach eingehender Begutachtung durch Sachverständige und die Experten der ASFINAG zwar bereits abgesichert, der Tunnel bleibt aber bis voraussichtlich Mittwochabend 18 Uhr gesperrt.

Die ASFINAG hat bereits einen unabhängigen Sachverständigen beauftragt, der die betroffene Stelle sowie zwei weitere Fluchtnischen begutachten wird, die baulich sehr ähnlich ausgeführt wurden. Diese Sonderüberprüfung soll sicherstellen, dass es an anderen Tunnel-Stellen keine ähnlich gelagerten Schäden gibt. Die Überprüfungen laufen bereits seit Dienstagabend und werden auch über Nacht sowie am Mittwoch, den 4. November, fortgeführt.

Die ASFINAG bedauert die Unannehmlichkeiten für die Verkehrsteilnehmer. Wenn es um Sicherheit geht, darf aber nicht das kleinste Restrisiko bestehen bleiben.

Der Verkehr wird in der Zwischenzeit über den Pyhrnpass sowie großräumig über die B 320 und den Pötschenpass umgeleitet. Die Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und der Exekutive ist auch bundesländerübergreifend hervorragend, sodass das Lkw-Fahrverbot auf betroffenen Strecken bereits aufgehoben werden konnte bzw. daran gearbeitet wird.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002