Apps to date! Dr.in Daniela Krauss und Lisa Stadler stellen die virtuelle Welt vor.

Workshop 2 beim Journalistinnenkongress 2015

Wien (OTS) - Lisa Stadler ist Community-Managerin von derStandard.at und öffnete uns für einen Moment die Tür zum Whatsapp-Forum des Standards. Bei 22.000 Usern gibt es 870.000 Postings pro Tag. Um social media attraktiv für die Gesellschaft zu machen, müssse man sich mit den Usern beschäftigen. Bei der mobilen Zeitung Standard gab es schon vor 20. Jahren die Möglichkeit, einzelne Artikel zu kommentieren. Bei anderen setzte dieser Trend erst später ein.

Wichtig ist, einen Themenüberblick zu geben und nach einer Selektion und dem Spreading auf die User zu reagieren und eine persönliche Kommunikationsbasis zu schaffen. Crowdsourcing, das heißt Ideen und Anregungen von Usern zu erhalten und zu erarbeiten, und Customer care, gestellte Fragen zu beantworten, dürfe auch nicht vernachlässigt werden. "Man hat auch mit unliebsamen Zeitgenossen online zu tun." Aber dennoch seien positive Postings weiter verbreitet in der Whatsapp-Community als Hassbotschaften, so Lisa Stadler.

Doch das Entscheidende bei den Foren ist für den Journalisten, niemals offline zu gehen. Aufgrund der medialen Eingebundenheit des derStandard.at gilt er für die User als innovativ.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass sich der Journalist in diesem medialen Bereich als authentischer Begleiter des Kunden sehen muss und keine Angst haben darf, neue Dinge auszuprobieren.

Journalistinnenunterstützende Apps beschrieb Dr.in Daniela Kraus (fjum). Um sich spielend leicht einen Überblick über das Geschehen zu machen, dienen Apps wie AudioNote, Magisto, Periscope genauso wie Vine und Capture, bei denen man seine Neuigkeiten auch gleichzeitig in social media wie Facebook, instagram, teilen kann. Um die Zusammenarbeit einer Gruppe über räumliche Distanz getrennt zu meistern, kann Evernote oder Google Drive hilfreich sein.

Die rechtliche Perspektive ist bei diesen öffentlichen Aussendungen und Fotografien im Graubereich.

(Von Johanna Kortschak)

Rückfragen & Kontakt:

Journalistinnenkongress
Irene Michl
PR und Kooperationen
0676/339 12 38
michl@journalistinnenkongress.at
www.journalistinnenkongress.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014