„Zwischen Storytelling und der ,guaten Gschicht'“ oder Wie werden Entkalkungsprodukte zu einer spannenden Story?

Workshop 1 beim Journalistinnenkongress 2015

Wien (OTS) - Unter der Leitung von Elisabeth Pechmann, BA (Heta Asset Resolution AG) fand im Rahmen des Journalistinnenkongresses 2015 der Workshop "Zwischen Storytelling und der ,guaten Gschicht'" statt.

Zunächst erzählten Mag.a Petra Stuiber (Der Standard) und Fritz J ergitsch (Die Tagespresse) von ihrem Umgang als JournalistInnen mit Storytelling, einem Trend in der PR, der Kontent heute anders aufbereitet und verkauft. Im Anschluss erarbeiteten die Workshop-TeilnehmerInnen ein Storytelling-Konzept für die Bewerbung von Entkalkungsprodukten.

Für gutes Storytelling, erklärt Workshop-Leiterin Elisabeth Pechmann, müsse man sowohl alte Märchen als auch neue Medien im Blick haben. Für Pechmannist das Erfolgsrezept einfach: Es gehe um den typischen Aufbau einer Geschichte, die Menschen bewegt, und hier kann durchaus auf das Jahrhunderte alte Konzept des Märchens zurückgegriffen werden.

Die "guate Gschicht" müsse laut Pechmann neben dem Thema auch Persönlichkeit, Plot, eine unverwechselbare Markensprache und (Multimedia-)Visualisierung enthalten. Die Resonanz der Zielgruppe müsse zudem einkalkuliert werden.

Für Petra Stuiber wiederum ist eine "guate Gschicht" etwas, wo sie hängenbleibe, etwas Neues, Spannendes, Überraschendes und etwas von Relevanz. "Die Frequenz an Geschichten, mit denen wir als JournalistInnen konfrontiert sind, hat sich wahnsinnig erhöht", meint Stuiber. Deshalb müsse man heute mehr tun, um JournalistInnen zu fesseln. Man müsse die Geschichte
zuspitzen, aber so, dass sie noch stimme, erklärt die Standard-Journalisti.

Auch Satire bediene sich des Storytelling, das immer etwas Emotionales
berühre, meint Fritz Jergitsch, Gründer der Tagespresse, in seinem Statement.Denn Witz sei immer auch emotional und Humor ein Blitzableiter für Gefühle des Ärgers.

Im zweiten Teil des Workshops ging es dann in die Praxis: Wie würden Sie
ein langweiliges Entkalkungsprodukt mittels Storytelling präsentieren,
sodass ihre "Gschicht" von journalistischen Redaktionen aufgegriffen wird. Das Ergebnis: kreative, originelle Videokonzepte, die sich über Social Media verbreiten sollen und so Redaktionen klassischer Medien erreichen.

Rückfragen & Kontakt:

Journalistinnenkongress
Irene Michl
PR und Kooperationen
0676/339 12 38
michl@journalistinnenkongress.at
www.journalistinnenkongress.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013