Pressekonferenz: Breite Ablehnung des Verordnungsentwurfs Kriterienkatalog Tierversuche

Es sprechen Tierschutz, Mitglieder der Tierversuchskommission, Tierschutzombudsschaft Wien, Rechtsexperten der Uni Wien, ein Vertreter der Bundesarbeitskammer und ein Wildbiologe

Wien (OTS) - WANN: Mittwoch 4. November 2015 um 11:30 Uhr
WO: Café Museum, Operngasse 7, 1010 Wien

Die Kontrolle von Tierversuchen in Österreich steht schon lange in der Kritik. Im Gegensatz zu den meisten anderen westlichen Ländern sind gesetzlich keine Kommissionen vorgesehen, die mehrheitlich Genehmigungsanträge für Tierversuche abstimmen, und schon gar nicht Kommissionen mit Mitgliedern aus dem Tierschutzbereich. Statt einer Kontrolle dieser Art sieht das Tierversuchsgesetz die Einführung eines sogenannten Kriterienkatalogs für Genehmigungsanträge vor, der eine objektive, ethische Abwägung zwischen Schaden und Nutzen für jeden Tierversuch garantieren soll. 3 Jahre arbeiteten 3 WissenschaftlerInnen des Messerli Forschungsinstituts an diesem ministeriell finanzierten Projekt. Das Wissenschaftsministerium verwarf das Ergebnis aber und schrieb sich einen eigenen Kriterienkatalog zusammen. Dieser wurde nun an der Bundestierversuchskommission vorbei als Verordnung in Begutachtung gegeben. Die scharfe Kritik lässt nicht lange auf sich warten und wird auf breiter Basis in dieser Pressekonferenz vorgebracht. Die Begutachtungsfrist dauert noch bis 11. November 2015.

Es sprechen:
VertreterInnen von Tierschutzorganisationen,
Mitglieder der Bundestierversuchskommission,
die Tierschutzombudsfrau Wien,
Rechtsexperten der Uni Wien,
ein Vertreter der Bundesarbeitskammer in der Tierversuchskommission und Wildbiologe Hans Frey

Rückfragen & Kontakt:

VGT - Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch
Kampagnenleitung
01/929 14 98-0
medien@vgt.at
http://vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001