Mitterlehner: Neues Wohnbau-Paket belebt Konjunktur und sichert Arbeitsplätze

Neue Wohnbauinvestitionsbank wird EIB-Mittel abrufen und mehr leistbaren Wohnraum ermöglichen - 30.000 zusätzliche Miet- und Eigentumswohnungen

Wien (OTS/BMWFW) - Die Bundesregierung hat am Freitag beim Arbeitsmarktgipfel zusätzlich zur Lohnnebenkosten-Senkung von bis zu einer Milliarde Euro auch eine neue Wohnbauoffensive fixiert. "Wir schaffen damit mehr leistbaren Wohnraum, stützen die Konjunktur und sichern Arbeitsplätze. Insgesamt können rund 30.000 zusätzliche Miet-und Eigentumswohnungen gebaut werden", sagt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner anlässlich des Begutachtungsstarts des Bundesgesetzes über die Einrichtung einer Wohnbauinvestitionsbank. Das Gesetz wird am 1. Jänner 2016 in Kraft treten. "Damit geben wir die richtige Antwort auf gleich mehrere Herausforderungen: Der starke Zuzug in städtische Regionen und die demographische Entwicklung mit einer steigenden Anzahl von Haushalten sorgen dafür, dass leistbarer Wohnraum knapper geworden ist", so Mitterlehner.

Der vom Bund garantierte Teil der Gesamtfinanzierung beträgt 500 Millionen Euro. Der neuen Wohnbauinvestitionsbank (WBIB) wird es damit ermöglicht, Kredite der Europäischen Investitionsbank (EIB) von bis zu 700 Millionen Euro abrufen zu können. Damit kann eine zusätzliche Investitionstätigkeit von bis zu 5,75 Milliarden Euro angeregt werden - davon rund fünf Milliarden Euro für die Wohnraumschaffung und rund 750 Millionen Euro für siedlungsbezogene Wohninfrastruktur. Experten der Nationalbank schätzen, dass durch die direkten Investitionseffekte und indirekten Nachfrageeffekte eine Erhöhung des jährlichen BIP um 1,316 Milliarden Euro oder 0,4 Prozentpunkte zu erwarten ist.

Mit der WBIB-Gründung werden erstmals große europäische vom Bund garantierte EIB-Kreditvolumina für konjunkturbelebende Großinvestitionen in den Wohnbau in Österreich abrufbar. Gesellschafter des Spezial-Kreditinstitutes werden - in Anlehnung an die Hotel- und Tourismusbank ÖHT - die österreichischen Kreditinstitute in Form der heimischen Bausparkassen und Wohnbaubanken. Die Vergabe der bundesgarantierten EIB-Geldmittel erfolgt marktorientiert.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Volker Hollenstein
Pressesprecher
+43 1 711 00-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001