FPÖ-Mödritscher: LH Kaiser verrät Kärntner Interessen

Ordnung ist nur mit einer nachhaltigen Grenzsicherung gewährleistet

Klagenfurt (OTS) - Als "unverantwortlich und vollkommen realitätsfremd" bezeichnet FPÖ-Landesparteisekretär Ewald Mödritscher die neuerliche Absage von LH Kaiser zur Errichtung eines Zaunes zur Grenzsicherung. "Wenn man es im Kauf nimmt, dass Ende Oktober nach wie vor Menschen in Zelten und unter freien Himmel übernachten müssen, und nach wie vor Tausende Menschen ohne Registrierung nach Österreich kommen, hat man augenscheinlich den Bezug zur Realität verloren", so Mödritscher.

Diese unverantwortliche Politik des Landeshauptmannes und der Bundesregierung treibt nicht nur unser Sozialsystem, sondern auch die ehren- und hauptamtlichen Helfer an den Rand der Belastbarkeit. Eine nachhaltige Sicherung der Grenzen hätte zu dem eine Signalwirkung an alle Asylwerber, welche sich bereits in Quartieren entlang der Balkanroute befinden, sich nicht auf den Weg nach Österreich zu machen.

"Solange an unserer Grenze kein Zaun errichtet ist, wird das Asylchaos weiter anhalten und Menschen werden aufgrund der sinkenden Temperaturen noch mehr Leid erfahren müssen", so Mödritscher abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001