IMMOunited | Wien hat gewählt - So kaufen die Wähler Wohnungen

Auswertung von IMMOunited zeigt Häufigkeit und Durchschnittspreis der Wohnungskäufe im Vergleich

Wien (OTS) - FPÖ-Wähler geben pro Quadratmeter am wenigsten für ihre eigenen vier Wände aus während ÖVP-Wähler die teuersten Wohnungen besitzen. Wähler der SPÖ haben in den letzten fünf Jahren im Vergleich zu den Wählern anderer Parteien überdurchschnittlich viele Wohnungen gekauft - das ergab jetzt eine Auswertung von IMMOunited zur vergangenen Wiener Gemeinderats- und Landtagswahl nach Bekanntgabe des amtlichen Endergebnisses.

Bei der Auswertung wurden 52.640 Transaktionen von Wohnungen laut Grundbuch mit Kaufvertragsdatum ab dem 10.10.2010, also dem Datum der letzten Wahl, in Bezug auf Wählergruppen analysiert und verglichen. Zusätzlich wurde der Quadratmeterpreis aller 25.900 Wohnungen mit Nutzflächen der letzten Wahlperiode den 1.545 Wiener Wahlsprengeln zugeordnet, der Durchschnitt gebildet und mit dem Wahlergebnis gewichtet (Quelle: Amtliches Endergebnis vom 21.10.2015 der Stadtwahlbehörde zur Gemeinderatswahl vom 11.10.2015,
https://www.wien.gv.at/wahl/NET/GR151/GR151-109.htm).

SPÖ-Wähler bei Wohnungskäufen spitze

Mit rund 39% der Wohnungstransaktionen seit Oktober 2010 erzielt die SPÖ auch in diesem Wähler-Segment klar die Mehrheit. In den von FPÖ-Wählern dominierten Zählsprengeln wurden hingegen deutlich weniger Wohnungskäufe getätigt: Nur rund 27% der Wohnungskäufer können der FPÖ zugeordnet werden, während sie bei der Gesamtbevölkerung auf fast 31% der Stimmen kam. "Grüne" Zählsprengel machen etwas weniger als 15% der gesamten Wiener Wohnungskäufe in den vergangenen fünf Jahren aus (vgl knapp 12% der Stimmen) während ÖVP-(rund 9%) und NEOS-Wähler (6-7%) bei den Wohnungskäufern etwa den gleichen Anteil wie in der Gesamtwählerschaft stellen. Nach anderer Leseart bedeutet das, dass der Wohnungsmarkt in "grün"-dominierten Zählsprengeln deutlich dynamischer als in "blauen" Zählsprengeln ist, mit einem deutlich höheren Anteil an gehandelten Eigentumswohnungen.

FPÖ-Anhänger zahlen am wenigsten für ihr Eigenheim

Beim Vergleich der Quadratmeterpreise wird deutlich, dass sich FPÖ-Wähler mit 2.811Euro pro Quadratmeter im Falle eines Wohnungskaufes für die günstigsten Objekte im Vergleich der im Gemeinderat vertretenen Parteien entscheiden. Nur die Wähler sonstiger Parteien zahlten noch weniger. Geringfügig höher liegt der Durchschnittsquadratmeterpreis in den SPÖ-Wählerstarken Zählsprengeln mit 2.895Euro. Bereit, deutlich mehr in die eigenen vier Wände zu investieren waren die Grün-Wähler mit einem Durchschnittspreis von 3.079Euro pro Quadratmeter. In Zählsprengeln, in denen überdurchschnittlich oft die NEOS gewählt wurden, gaben Wohnungskäufer sogar 3.222Euro pro Quadratmeter aus. Die höchsten Quadratmeterpreise entfallen laut der IMMOunited-Auswertung auf ÖVP-Wähler: Sie haben mit 3.238Euro die teuersten Wohnungen gekauft.

Der Übersichtlichkeit und besseren Lesbarkeit halber wurden die Prozentzahlen im vorletzten Absatz gerundet. Für weiterführende Informationen und Rückfragen zur Methodik oder den in der Auswertung erhobenen Daten wenden Sie sich gerne an den unten genannten Ansprechpartner.

IMMOunited GmbH | Zahlen.Daten.Fakten.

Das Unternehmen IMMOunited GmbH wurde im Oktober 2007 von Roland Schmid gegründet um individuelle Informationen rund um Liegenschaftsobjekte in ganz Österreich in einfachster & bequemster Weise online zur Verfügung zu stellen. Die Erkenntnis, wie umständlich das Grundbuch für den "normalen" Anwender ist, hat der mit dem Cäsar Shooting Star 2011 ausgezeichnete Eigentümer zum Anlass genommen, eine Online-Grundbuch-Abfrageplattform zu etablieren und über die Jahre hinweg gemeinsam mit seinem derzeit über 40köpfigen Team und den zwischenzeitlich über 1.700 Kunden mit mehr als 6.500 Anwendern auszubauen.

Heute ist das Unternehmen Marktführer in der Online-Bereitstellung von Informationen zu Immobilien-Transaktionen in ganz Österreich, verschafft Immobilienexperten mit seinen Online-Abfrageprodukten IMMOunited, Kaufvertrags-Spiegel, IMMOmapping sowie dem brandneuen Bewertungstool IMMOvaluation entscheidende Wettbewerbsvorteile und fördert damit die Transparenz in der heimischen Immobilienbranche. Anhand von Daten aus derzeit rund 650.000 Kaufverträgen werden sämtliche österreichweit durchgeführten Immobilien-Transaktionen zusammengeführt, erfasst, verknüpft und geographisch visualisiert sowie um Demographie- und Infrastrukturinformationen ergänzt online bereitgestellt.

IMMOunited konzentriert sich auf Business-Kunden wie Immobilienmakler, Immobilienbüros, Franchise-Unternehmen (zB RE/MAX), Gutachter/Sachverständige, Banken/Versicherungen, Bauträger/ Projekt-entwickler sowie Hausverwalter und ebenso Kunden aus dem Öffentlichen Bereich, die vom einfachen, bequemen, zeitsparenden Handling überzeugt sind und die Services von IMMOunited auf vielfältige Weise nutzen: von Immobilienbewertungen über Messungen von Immobilienmarktentwicklungen (Anzahl der Transaktionen sowie Preisentwicklung), Analysen/Bestimmungen/Entscheidungen rund um Unternehmensstandorte sowie Lagebewertungen anhand von Demographie-/Infrastrukturinformationen als Marketinginstrument.

Ebenso profitiert jeder Privatkunde, der auf www.checkIMMO.com Immobilien kaufen/verkaufen bzw. den Marktwert einer Liegenschaft in Erfahrung bringen möchte von der Abfrage einfacher Grundbuchauszüge, der Preisfindung bzw. Überprüfung von Angeboten und der Lagebewertung mithilfe von Demographiedaten bzw. Infrastrukturinformationen.

Rückfragen & Kontakt:

Frau Susana Cikic | Marketing & Kommunikation
IMMOunited GmbH
A-1010 Wien, Börseplatz 4/Mezzanin
Mobil: +43 699 1560 0034 | Office: +43 1 9971560-34 | Fax: +43 1 9971560-99
cikic@IMMOunited.com | www.IMMOunited.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004