McDonald: Heiße Eisen angreifen, Reformdruck erhöhen

Wohlstand kommt nicht vom Umverteilen sondern vom Leisten – Pensionen sichern, Bildung weiterentwickeln, Wirtschaftsstandort stärken

Wien, 18. Oktober (ÖVP-PD) "Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bringt es auf den Punkt: Wir müssen gemeinsam in einer Volkswirtschaft nach vorne marschieren. Standort- und Arbeitsmarktpolitik müssen dabei vor Klientelpolitik stehen. Die Bevölkerung erwartet sich Lösungen von der Politik. Wir sind bereit, die notwendigen Schritte zu setzen, damit Österreich in eine sichere Zukunft blicken kann", verstärkt ÖVP-Generalsekretär Peter McDonald die Ausführungen von Bundesparteiobmann Reinhold Mitterlehner in der Pressestunde. "Wohlstand kommt nicht vom Umverteilen sondern vom Leisten – diesen Grundkonsens brauchen wir in der gesamten Bundesregierung", so McDonald, der an den Regierungspartner appelliert, gemeinsam mit der ÖVP "die heißen Eisen" anzugreifen – etwa um die Pensionen zu sichern, das Bildungssystem weiterzuentwickeln und den Wirtschaftsstandort zu stärken.****

"Das Vertrauen der Bürger wird in Zukunft jener Partei gehören, die nicht auf wöchentliche Umfrage- und Persönlichkeitswerte schielt, sondern die Probleme ehrlich beim Namen nennt, Ziele konsequent verfolgt und umsetzt. So, wie es zum Beispiel zur Sicherung der Pensionen notwendig ist. Im Gegensatz zu jenen, die Politik auf Kosten der nächsten Generation machen, stehen wir für diese Ehrlichkeit gegenüber den Bürgern und haben den Willen, die notwendigen Maßnahmen umzusetzen", betont Peter McDonald. "Gerade im Pensionsbereich muss man kein Rechengenie sein, um zu erkennen, dass hier Handlungsbedarf besteht: Als das System eingeführt wurde, mussten durchschnittlich nur fünf Jahre Pensionsbezug finanziert werden. Vor 40 Jahren waren es 15 Jahre und heute sind es beinahe
25 Jahre Pensionszeit pro Bezieher, die finanziert werden müssen", so der ÖVP Generalsekretär. Es sei nur vernünftig, notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um das Pensionssystem für zukünftige Generationen zu sichern. Durch "gesund beten", wie sich das einige wünschen würden, werde man die Sicherung der Pensionen jedenfalls nicht erreichen, hält Peter McDonald fest und verstärkt abschließend: "Vor dem Verteilen kommt das Erarbeiten! Wenn wir den Wohlstand erhalten wollen, braucht es Veränderungen. Bundesparteiobmann Reinhold Mitterlehner und die ÖVP stehen für Bewegung. Unser Ziel ist, Betroffene zu Beteiligten zu machen. Dafür setzen wir nicht auf populistische Forderungen, die sich kurzfristig in Umfragen niederschlagen. Der Bevölkerung ist die Wahrheit zumutbar."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/gernot_bluemel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001