Bundesheer: Röntgenuntersuchung für Asylwerber im Sanitätszentrum Ost

Wien (OTS) - Ab Dienstag, 20. Oktober, führt das Bundesheer im Sanitätszentrum Ost (vormals Heeresspital) vorübergehend das Lungenröntgen bei Asylwerbern durch. Eine entsprechende Anforderung des Innenministeriums erging an das Verteidigungsministerium. Aufgrund des hohen Bedarfs im Raum Wien trägt das Sanitätszentrum in Stammersdorf im Rahmen des Verwaltungsübereinkommens nun auch zur Grundversorgung der Asylwerber bei.

Die Röntgenuntersuchungen sind für täglich etwa 100 Personen für drei Wochen ausgelegt. Die Kosten für diese Unterstützungsleistung werden dem Bundesministerium für Landesverteidigung erstattet.

Das Sanitätszentrum Ost in Wien-Stammersdorf ist das größte Bundesheer-Sanitätszentrum und bietet bestmögliche medizinische Versorgung für Soldaten und Bedienstete des Bundesheeres. Das Zentrum ist verantwortlich für die Untersuchung der Soldaten für Auslandseinsätze und beinhaltet auch viele Fachambulanzen, wie etwa das Fliegermedizinische Institut.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001